.

.Ad-Diin  اَل دِين   Die Religion     اَل اِسلَام  Al Islaam


 

 

   

 

Der Gesandte Allahs sagte: "Der Islam ist mit einem Podium zu vergleichen, welches fünf Stützen hat: Bezeugung des Islam, die Verrichtung des ßalaah (Ritualgebet), das Geben der Zakah (Pflichtgabe), das Fasten (ßaum) im Ramaḍaan, und die Pilgerreise (Hhadsch) zur K'abah (Haus Allahs). Glaube (Imaan) ist die mittlere Stütze und wenn diese entfernt wird, so bricht die Plattform."

 

Diin (Religion) bezeichnet die Lebensweise, deren Bereiche vom Glaube (Imaan) durchdrungen sind und ein Schuldverhältnis zwischen Schöpfer und Geschaffenem ist. Islam إسلام bedeutet die Ergebenheit in Allah, dem Einzigen Gott und die Liebe zu Seinem Gesandten, Muhammad (auf dem der Friede Allahs sei).  Ohne Unterwerfen und Liebe zu Allah und Seinem Gesandten kann sich kein  innerer Friede einstellen.

 

Diin kann aber auch die Leugnung Allahs (Gottes) und Seiner Propheten bedeuten, wie  z.B. bei den Muschrikiin in Makkah, dem Kommunismus oder bei den Demokraten usf.. Nach der letzten Offenbarung aber, wird der Begriff Diin zurecht als Synonym für den Islam verstanden, doch vermittelt dies in einem vom Kufr (Islamleugnung) dominierten Gebiet nicht immer den tiefern Sinn. In Europa, wo "Religion" meist nur mit Gottgläubigkeit oder christliche Kultur im Sinne der Trennung von Staat und Kirche gelebt wird, kann Götzendienst kein verstandener Begriff mehr sein. Wie auch immer, Götzendiener und andere Gottesleugner haben genauso ihren Diin (Religion), wie aus dem Qur'aan klar hervorgeht.

Alle glauben an irgendeine Realität ihrer eigenen Existenz oder versuchen diese zu ergründen, wenngleich immer häufiger rein biologisch. Allah offenbarte: "لَكُمۡ دِينُكُمۡ وَلِىَ دِينِ "Lakum diinukum wa li-a-diin" - "Ihr habt eure Religion, und ich habe meine Religion" wobei dies zu Muslime und Muschrikiin (Götzendienern) gesagt ist. Der wörtliche Ursprung des Begriffs "Religion" mit "religere" zu erklären ist nicht gesichert und in Europa längst verkulturalisiert bzw. säkularisiert. Es gibt daher unter Muslimen die Ansicht, dass das Wort Religion für Diin nicht verwendet werden sollte, doch verknüpfe ich hier die Begriffe ganz bewusst, denn das hier erklärte, erweiterte Verständnis von "Religion" (im Sinne von Diin) ist für Anhänger der demokratischen Religion Voraussetzung, wenn sie vom Islam etwas verstehen wollen. 

 

Diin bedeutet auch das  Schuld-Verhältnis, welches der Mensch zu Allah, seinem Schöpfer hat. Zu Jaumu-d-Diin (Tag der Schuldenregelung, jüngstes Gericht), werden selbst Handlungen abgerechnet, die nicht größer wie ein Stäubchen sind.  Alle offenbarten Religionen trugen vor ihrem Verfall essentiell die selbe Lehre in sich - wenn auch die Interfaces mit unterschiedlichen waren. Der Islam die letztmalige Wiederherstellung, bzw. Vervollständigung oder das letzte Interface dieser essentiell immer gleichen Religion, welche im Laufe der Zeit immer wieder entstellt wurde. Früher offenbarte Religionen sind  kulturell zwar noch sehr aktiv, ihre spirituelle Anwendbarkeit und die Gültigkeit ihrer Gesetze ist aber durch Beimischung falscher Lehren (etwa "Gottes Sohn" im Christentum) oder durch Säkularisierungsprozesse zerstört worden. Bedürfnisentwickelte individuelle esoterische Lehren, Kommunismus, Demokratie usw. sind konstruierte Religionen.

 

Alle Religionen - ob offenbarte oder konstruierte - werden zu Machtzwecken missbraucht, denn der Gierige sucht immer seinen Weg alles zu seinen Zwecken zu nutzen; für ihn sind Religionen zu beachtende Umstände. Global betrachtet hat es vermutlich nie eine Religion gegeben die ein größeres Mass an Morden im Namen ihrer Religion legalisiert hat und einen die größte Kluft zwischen Arm und Reich aufgetan hat wie die demokratische Religion, auch wenn das nicht überall zu bemerken ist. Die Mafia ist unter sich durchaus sozial, ja ist sogar auf dieser Idee gegründet worden, aber schon bald nur mehr so weit, wie dies zur Eindämmung verlustbringenden Störungen nötig ist.

 

.

Impressum

.