ي

 u

i

a

u

i

a

.

a

'a

b

d

dh

dsch

dt

f

gh

h

hh

i

 'i

j

k

kh

l

m

n

q

r

s

sch

ss

t

td

tdh

th

u

'u

w

z

a

a

i

i

ي

u

u

 

Begriffssammlung:  arabisch    deutsch

 

Religionen  اديان  Adijaan


 

Atheismus

Agnostiker

Bahai

Buddhismus

Christentum

Dao

Demokratie

Esoteriker

Exoteriker

Hinduismus

Islam

Judentum

Kapitalismus

Kommunismus

Konfuzianismus

Säkularismus

Satanismus

Schamanismus

Schintoismus

Sikhismus

Zaroaster

Zionismus

 

usf. 

   

Es wird von Abu Huraira überliefert, dass der Gesandte Allas sagte: "Bei Dem, in Dessen Hand die Seele Muhammads ist, wer aus der Gemeinschaft der Juden oder Christen über mich hört, aber dann stirbt, ohne seinen Glauben in das womit ich gesandt wurde bestätigt zu haben, er wird einer der Bewohner des Feuers sein. (Sahih Muslim 153)

 

Der Glaube an Gott, oder eine Offenbarung ist keine Voraussetzung als Religion zu gelten. Es gibt offenbarte Religionen und erdachte Religionen. Religionen mit Gott und Religionen ohne Gott. In der Serie der offenbarten Religionen war es immer der Islam, der seit Adam (Fried mit ihm) unter verschiedenen Namen, Gesetzen und Interfaces praktiziert wurde. Die Serien der erdachten Religionen sind vielfältige Mischungen. Die letzte erfolgreich erdachte Religion ist eine extreme Mutation der Demokratie: die "demokratische Religion". Im Sinne des Lebens auf dieser Welt hat jede größere Religion hat ihre guten und wertvollen Aspekte und das gilt auch für die Demokratischen Religion, doch sie nützt nicht  für das Leben nach dem Tod.

 

Religion ist eine Summe dessen, was als wahr und falsch angenommen wird und alle Lebensbereiche durchdringt und Entscheidungen beeinflusst. In einer Religion gibt es Gott, in einer anderen nicht und manche sagen, dass dies belanglos ist. Wie auch immer, "keine Religion", also ohne Bekenntnis, das gibt es nur am Papier, es sei denn man reduziert den Begriff "Religion" nach ortsüblicher Gewohnheit.

Naturglaube, Kommunismus, und individuelle Mischungen  sind Religionen. Keiner Religion anzugehören ist unmöglich.

Bei interreligiösen Dialogsveranstaltungen sind vor allem Anhänger der demokratischen Religion vertreten, doch so sie sich kulturell zum Christentum, Islam, Hinduismus usf. bekennen, wissen sie es selbst nicht, dass ihr Bekenntnis längst durch Werte der demokratischen Religion fragmentiert und/oder ersetzt wurde; entsprechend überflüssig sind solche Veranstaltungen.

Der Islam wird auch "Die Religion - Ad-Diin", genannt, denn es ist die ursprüngliche Religion, welche seit Adam (Friede sei mit ihm) existiert. Diese ursprüngliche Religion hat in unterschiedlichen Gebieten, zu unterschiedlichen Zeiten, eine Vielzahl von lokalen Updates durch Propheten (Friede sei mit ihnen) erfahren, wodurch es - oberflächlich betrachtet - für manche so aussehen mag, dass es sich um gänzlich verschiedene Religionen handeln würde, obwohl sie im Kern alle die selben Botschaft haben, nämlich den Einzigen Gott anzubeten. Erst wenn die essentielle Botschaft der Religion im Verfall gerät, also meist dann, wenn ihre Anhänger anfingen, die Schöpfung anstelle den Schöpfer anzubeten, kann von essentiell verschiedenen Religionen gesprochen werden

Vergleichende Religionswissenschaftler versuchen die unterschiedlichen Oberflächen der Religionen zu vergleichen um den gemeinsame Kern zu beleuchten. So sie aber oft nur die Verfallserscheinungen einer Religion mit einer anderen Verfallserscheinung vergleichen, sind der Phantasie kaum Schranken gesetzt und das ist dann "Vergleichender Götzendienst".

Abgesehen von angeblichen unbekannten Religionen  in den "Urwäldern", ist nur noch die Lehre des Islam als "essentiell wahr" übrig geblieben, wenngleich auch unter Muslimen seltsame Sekten im Namen des Islam entstanden und entstehen.

 

 

 

Es ist richtig, dass Muslime nicht zu den (religiösen) Festen Ungläubiger gratulieren dürfen und das ist der Standpunkt der vier Rechtschulen und niemand wird dies leugnen können. Ich kenne diesen oder diese Prediger nicht, aber was diese  hier vermittelte Aussage zu den religiösen Festen betrifft, so ist das dem Islam entsprechend. Es ist eigentlich Volkschulwissen für Muslime. Sollte denn ein Muslim etwa zum Fest von der "Geburt Gottes" gratulieren und damit seinen Islam leugnen? Das ergibt ja keinen Sinn, außer dass man damit irgendwelche wirtschaftliche Vorteile sucht und dafür lügt und seinen Islam verkauft oder bereits verlassen hat. Die Rechtsgelehrten haben das für diejenigen klargestellt, die nicht selbst in der Lage sind um zu begreifen um sich selbst vor seelischen Folgen zu schützen. Journalisten (oder Islamexperten) haben standardmäßig keine Ahnung vom Islam - selbst dann, wenn sie Arabisch studiert haben - und verdrehen was sie nur können um es zu verkaufen. Das Verkaufenkönnen ist ihr Kontext. Warum darf der ORF überhaupt einen Artikel, der mit "sollen gesagt haben" anfängt, veröffentlichen? Warum heißt es nicht als Überschrift, die Nazis versuchen den Muslimen mit Videotricks und Falschübersetzungen Schaden zuzufügen? Die IGGiÖ (islamische Kirche) ist außerdem nicht die Vertretung "der Muslime", sondern nur ihrer Mitglieder.  Muhammad Abu Abu Bakr Müller

ORF  hat nachgelegt Aufregung um „radikale Aussagen“ in Wiener Moschee.

Sieh dazu auch:  795 Für Muslime ist die Teilnahme an christlichen (Brauchtums)feiern gänzlich untersagt.

 

 Politik ist Religion; Religion ist Politik. Nazis wollten es schon immer besser wissen.

Kirchen können von Politik zwar getrennt werden, Religion aber nicht, denn Religion ist Politik, wenngleich nicht so reduziert wie es etwa die demokratische Religion vorgibt, denn deren Glaubensgrundsätze beruhen auf einer reduzierten Sicht auf das kurze Erdenleben, was auch Säkularismus genannt wird. Die Politik, welche demokratische Religion heißt, die versucht einen Fluss ohne Ursprung und ohne Mündung zu manifestieren. Die Politik welche Islam heiß, die setzt hingegen beim Leben nach dem Tod an. Der Islam ist Wahrheit, doch wer sie leugnet, der versucht sie unter Vorwandgesetzen zu verscharren.

Kirchensteuergeschichte Deutschlands...... 1919 wird die Kirchensteuer in der Weimarer Reichsverfassung verankert. In Artikel 137, Absatz 6 heißt es: „Die Religionsgesellschaften, welche Körperschaften des öffentlichen Rechtes sind, sind berechtigt, auf Grund der bürgerlichen Steuerlisten nach Maßgabe der landesrechtlichen Bestimmungen Steuern zu erheben.“  .....

Kirchensteuergeschichte Österreichs    ..... Im Konkordat vom 23. Juni wird eine jährliche staatliche Ersatzzahlung als Wiedergutmachung an die Kirchen beschlossen, da der Religionsfonds nicht mehr hergestellt werden kann. Ebenso wird die Einhebung der Kirchenbeiträge, über die die Kirche frei verfügen kann, erneut festgeschrieben. .....

00001_basmallah.htm.


.

 Religion         Kultur         Kunst