.

.Ahlu-l-Kitaab   أهل الكتاب‎   Die Leute der Schrift  (Christen, Juden, Zoroaster... ) 

 

 

 
   

Das sind diejenigen, zu welchen eine Offenbarung (im übertragenen Sinn: "Buch") kam, und so sind im Qur'aan erwähnt: Christen, Juden, Sabaeer, Zoroastrier, doch gehören vermutlich auch eine Reihe andere in diese Kategorie.

Bis zur Offenbarung des Qur'aan galten diejenigen "Leute des Buches" als Gläubige, welche Allah (dem Einzigen Gott) keine Partner beigesellen (Schirk), wie etwa durch die Behauptung: "Jesus ist der Sohn Gottes" usf. Während heute z.B. Christen kulturell /umgangssprachlich gesehen meist zu den Ahlu-l-Kitaab gezählt werden, aber spirituell betrachtet sind sie nicht mehr Ahlu-l-Kitaab, denn sie lehnen heute den Qur'aan ab und glauben an eine Bibel, in welche u.a. die Trinität mit eingefälscht wurde und sind daher nicht mehr Gläubige, als welche sie zu beginn der Offenbarung des Qur'aan teilweise galten:

 

Allah offenbarte: "Sie sind aber nicht (alle) gleich. Unter den Leuten der Schrift gibt es (auch) eine Gemeinschaft, die stets die Verse Allahs zur Zeit der Nacht verlesen und sich dabei niederwerfen. (113) Diese glauben an Allah und an den Jüngsten Tag und gebieten das, was Rechtens ist, und verbieten das Unrecht und wetteifern in guten Werken; und diese gehören zu den Rechtschaffenen."  (Al Imraan, 3:113-115) .... "Und wahrlich, unter den Leuten der Schrift gibt es solche, die an Allah glauben und an das, was zu euch herabgesandt worden ist, und was herabgesandt worden ist zu ihnen. Dabei sind sie demütig gegen Allah und verkaufen Seine Zeichen nicht gegen einen geringen Preis. Jene haben ihren Lohn bei ihrem Herrn. Wahrlich, Allah ist schnell im Abrechnen." (Al Imraan, 3:199)

 

.