.

Latdiifah  لطِيفَه sensibles Zentrum    Pl. لطائف Latdaa'if


 

   
.
..Latdaa'if sensible Zentren

.

.

  .Qalb    Herz

  .Ruhh    Geist

  .Sirr      Geheimnis

  .Khaafii Verborgenes

  .Akhfaa Verborgenstes

  .Nafs     Seele

  .Qaalib  Körper

 

Die Latdtaa'if sind sensible Zentren bzw. Türen im Körper, wo die Gnadenströme Allahs empfangen und auch wahrgenommen

 werden können. Sind die Latdaa'if verschlossen, bzw. inaktiv, dann sind sie wie tot und was immer der Mensch in diesem Zustand macht, hat keine echte Lebensqualität. Mittels Tawadschuh durch einem dazu Befähigten (oft Schaikh oder Meister genannt) können diese Zentralen aktiviert werden, so dass sie sich im ständigen Dhikru-l-llah befinden, bis das Dhikru-l-Llah den gesamte Körper erfasst hat und zu einem organischen Bewustsein wird. Dann erlebt der Salik (spirituelle Wanderer) einen Vorgeschmack der echten Lebensqualität und seine Wanderung wird durch die Gnadenströme Allahs erleuchtet. Der Salik kann in diesem Zustand die Richtung leichter einhalten, die Gefahren des Weges eher erkennen und gibt nicht so leicht vorzeitig auf. Dieser Vorgeschmack ist Anreiz undProviant am Weg zu Allah's Nähe. Diese Methode (Tariqat, Pfad) ist als Naqshbandi-Tariqah bekannt. Die Latdaa'if können durch einen dazu befähigten Meister (Murschid) mittels Tawadschuh (Augsperrung - wörtlich: "Gesichtszuwendung") in dem Maße aktiviert werden, wie des Schülers Absicht und Bereitschaft für den Weg insgeheim gegeben ist.

 

 

.Qalb - Herz

Das Herz ist das erste und auch wichtigste Latdiifah. Der Konzentrationspunkt befindet sich etwa zwei Finger unterhalb der linken Brustwarze, eben dort, wo sich auch das physische Herz befindet. Qalb steht für Taubah (Umkehr, Reue) und ist speziell mit dem Propheten Adam (alaihi slaam) assozieiert. Für das Ladtaif Qalb ist keine Bayjah (Treueversprechen) gegenüber dem Murschid nötig; für alle anderen Latdaa'if ist dies Voraussetzung. Das Herz ist der Ort des Intellekts, der Bewahrheitung der gesprochenen

Worte. Solange sich das Herz nicht im ständigen Dhikruäl-Llah befindet, macht es keinen Sinn, sich mit den anderen Ladtaa'if zu beschäftigen. Das physische Herz ist ein Aspekt des geistig belebten Herzens.

 

.Ruhh - Geist

Ruhh ist Geist und das zweite Latdiifah, welches sich etwa zwei Finger unterhalb der rechten Brustwarze.

 

.Sirr - Geheimnis

 

.Khaafii - Verborgenes

 

.Akhfaa - Verborgenstes

 

.Nafs - Seele

 

.Qaalib - Körper

 

  

Farben:

Diejenigen, welche zwar mit ehrlicher Absicht,  aber ohne Dhikru-l-llah all ihrer Latdaa'if die Reise beginnen indem sie ihre Nafs zuerst besiegen wollen, werden leicht hoffnungslos. Es heißt, der Weg der Naqschbandi beginnt dort, wo die anderen Pfade (Turuuq) aufhören, denn der Pfad der Naqshbandi-Salik beginnt mit dem Vorgeschmack und wenn er stark genug ist vom Proviant, beginnt er seine Nafs zu unterwerfen.


 

 

To attend Tadschalli ar-Ruhḥ, (Faidh der Enthüllung von Ruhh) the Salik needs to achieve the following thirteen.

  1. Irādah or Commitment with God

  2. Istiqāmah or Steadfastness in the way with God

  3. Hāya or Shame in committing evil

  4. Ḥurīyyah or Freedom: Ibrahim Bin Adham said, "A free man is one who abandons the world before he leaves the world". Yaḥyā Bin Maz said, "Those who serves the people of world are slaves, and those who serve the people of ʾĀkhirah are the free ones". Abū ʿAlī Daqāq said, "Remember, real freedom is in total obedience. Therefore if someone has total obedience in God, he will be free from the slavery of non God"

  5. Fatoot or Manliness: Abū ʿAlī Daqāq said, "Manliness is in one's being of continuous service to others. This is an etiquette that was perfected by Prophet Muhammad only".

  6. Ḥub or Love for God

  7. Aboodiyah or Slavery under God

  8. Maraqiba or Complete Focus on God

  9. Duʿāʾ or Prayer

  10. Faqar or Abandoning of materialism

  11. Tasawwuf or Wearing a dress of no material significance

  12. Suhbat or Company of the righteous ones

  13. Adab or Following Protocols of respect for the great ones

 

 


 

 

The following is taken from Session 1 (Faith) of the Anees ul-Arwah–The Malfuzat of Khwaja Uthman Haruni (rehmatullahi alyhe)–as recorded by Khwaja Moinuddin Chishti (rehmatullahi alayhe)

Then the khwaja (master), may God have mercy on him, said “I saw written in the Umdat us-Suluk of Junaid Baghdadi, may God have mercy on him, as related by khwaja Yusuf Chishti, may God have mercy on him, that when Allah, Exalted is He, said “Alastu Bi Rabbikum (Am I Not Your Lord)”, all the spirits, believer and non-believer, were immediately divided into four categories:

  1. Those spirits that on hearing their Lord’s call fell into sajdah (prostration) replying with heart and limb, “Balaa (Indeed)!”

  2. Those that made sajdah but didn’t do so with any sincerity.

  3. Those that believed sincerely with their hearts only.

  4. Those that didn’t care to reply–neither with heart nor limb.

The khwaja, may God have mercy on him, then clarified each category.

The spirits that replied Balaa (Indeed You are our Lord and Sustainer!) with heart and limb (in prostration),  became Prophets (upon them all be peace), Saints, and sincere believers. The second category that said balaa but without any sincerity are those Muslims who forsake their religion on their death-beds. The third category that said nothing but sincerely meant it are those who were disbelievers but later turned to Islam. The last category who didn’t say anything nor have any sincerity to accept the call are those who live and die as disbelievers.

After articulating all of this, the master became engroßed in his dhikr (remembrance of God) and the one in need of his prayers returned to where he came from–all praises to God for that (lesson).

Translated by Sharaaz Khan

http://www.iecrcna.org/site/1379/alastu-bi-rabbikum-am-i-not-your-lord/

 

 

 

.