.

Ägypten


 

 

 Kampf für die "Demokratie"

25. Scha'ban 1434  (04.07.2013)  http://orf.at/stories/2189549/2189551/ Nach dem Militärputsch in Ägypten, lies Mursi (der gewählte Präsident Ägyptens) angeblich ausrichten, er sei entschlossen, notfalls im Kampf für die Demokratie zu sterben. Bemerkenswert: Nicht im Kampf für den Islam (wie meist berichtet wird), sondern für die Demokratie.

 

 444 

Die demokratische Priesterbande vom Nildelta und ihre Verbündeten  Die Menschen vom Nildelta wollen berechtigter Weise von der Unterdrückung loskommen - offensichtlich mit der Religion ihrer Unterdrücker.  "Omar Suleiman, eine Bestie in Menschengestalt" und ein "geordneter Übergang". ....... Solange am Freiheitsplatz von Kairo das säkulare Glaubensbekenntnis gesungen wird, kann sich grundsätzlich nicht viel ändern - es sei denn, dass Diktatoren demokratisch ausgewechselt werden.  Das demokratische Bekenntnis, der Säkularismus, ist im Gewand anderer Religionen längst zum eigentlichen Glaubensinhalt geworden.

.