.

Libyen


 

 

465

Die Kriegsverbrechen der NATO in Libyen ... Wie alle illegalen Kriege, welche die NATO ausschließlich betreibt, stellt sich der gegen Libyen auch als Massenmord heraus. Berichte von Menschenrechtsorganisationen zeigen, die Vereinigten Staaten, die NATO-Vasallen und ihre "Rebellen", verübten die schlimmsten Kriegsverbrechen, welche in der kaltblütigen Ermordung von Muammar Gaddafi seinen Höhepunkt fand. Durchgeführte Interviews mit Opfern der Verbrechen und auch mit Zeugen in Tripoli, Zawiya, Sibrata, Khoms, Zliten, Misrata, Tawergha und Sirte, zeigen auf, die NATO hat bewusst zivile Ziele bombardiert, was zahllose Tote und Verletzte verursachte. Darunter fielen Schulen, Spitäler, Regierungsgebäude, Lebensmittellager und Wohnhäuser. Die Rebellen führten systematisch Folter, Misshandlungen und Rachemorde bei vermutlichen Gaddafi-Sympatisanten durch. Ganz schlimm traf es "Schwarze" Migranten, die regelrecht abgeschlachtet wurden. Autor: Freeman

 

470

Interview mit Christoph Hörstel (April 2012) zu den Kriegstreibern USA - Israel - NATO in Syrien - Iran - Lybien usf..  Hörstl beschreibt die Landkarten des CrisenTourismus, doch bar geistiger Dimensionen und nur aus der Sicht Ungläubiger.


456

Urteil zu NATO-Terror ... Der Militärpakt wollte 1980 den libyschen Staatschef Ghaddafi umbringen. Seine Jäger schossen aber eine italienische Passagiermaschine ab ........ Der Terrorakt der NATO-Jäger vor 31 Jahren kam vor kurzem erneut in die Schlagzeilen. Am 21. September berichtete die römische Repubblicca, ein Gericht in Palermo habe die italienische Regierung verurteilt, den Angehörigen der 81 Opfer des Absturzes der italienischen Verkehrsmaschine eine Entschädigung von 100 Millionen Euro zu zahlen. Die in einem Verband der Hinterbliebenen zusammengeschlossenen Verwandten hatten jahrzehntelang nicht nur um materielle Entschädigung gekämpft, sondern vor allem auch um die Entlarvung eines Verbrechens von CIA und NATO, das die italienischen Behörden, wie es im Urteil des Gerichts jetzt (wenn auch verharmlosend) heisst, durch »Unterlassungen« deckten und vertuschten. .... . Von Gerhard Feldbauer 


 

 449  

Wie sich Libyer frisch kolonialisieren lassen

Nicht genug, dass sich eine Gruppe von Arabern am 11.September als Terrorpiloten benutzen liess, jetzt lässt sich eine Minderheit der Libyer als Befreier von einer relativen Unabhängigkeit zur modernen Kolonialisierung instrumentalisieren. Was immer auch Gaddafi verbrochen haben mag, er hat die Emanzipation Afrikas vorangetrieben und diese hat enorme Plünderungsverluste für Europa und die USA mit sich gebracht und das ist der einzig wirkliche Grund, warum Europa und die USA unter dem Vorwand die Zivilbevölkerung zu schützen, den Krieg  gegen Libyen bzw. gegen Gaddafi führen. Aus muslimischer Sicht hat Gaddafi die Moscheen mehr zu- als aufgesperrt und sich vielfach disqualifiziert, und das ist wohl der Grund, dass Islamisch motivierte Gruppen sich leicht zur Rebellion gegen Gaddafi  motivieren ließen und so kann die NATO alles was die Neukolonialisierung stört, einfach bombardieren.


 

 447

Ein Bombenkrieg ist nicht der richtige Weg -  Sonntag, 20. März 2011 , von Freeman um 17:47   Was wegen Japan völlig untergegangen ist, am 19. März war der 8. "Geburtstag" des Irakkrieg. Ist es nur Zufall, dass der Beginn der Bombardierung von Libyen auch am 19. März nun begonnen hat? Ist das jemand aufgefallen? Heute vor acht Jahren begann der Krieg gegen den Irak mit einem Bombenhagel auf Bagdad und anschließenden Einmarsch amerikanischer und britischer Truppen im Süden des Landes. Acht lange Jahre Krieg sind es nun und er dauert immer noch an. Jetzt haben Amerika und seine Vasallen am gleichen Tag den nächsten Krieg mit einem Bombenangriff gegen Libyen angefangen.

 

 

.