.

 00290

          

Disclaimer / Vorbemerkungen

 

 

Wer oder was steckt dahinter, dass ich mich veranlasst sehe, präventive Texte wie den nachfolgenden zu verfassen, obwohl Islam.at weder in geistiger noch organisatorischer Verbindung zu einer der vielen Sekten, national geprägten Vereinen oder der Islamische Kirche (IGGiÖ) steht?

 

  Es ist mir nicht bekannt, ob extern verlinkte Websites noch bestehen wenn diese aufgerufen werden, denn es kommt vor, dass Betreiber ihre Adressen oder Verzeichnisse ändern oder auflösen und es kann auch sein, dass durch demokratische oder undemokratische Diktaturen Websites gesperrt werden. Meist führte ich bei kopierten Artikeln die Links ihrer Herkunft an um Copyrights anzuzeigen und  eventuell einen zum Verständnis des notwendigen Kontext beizutragen, wenngleich es keine organisatorischen Verbindungen mit verlinkten Webpages gibt. Links sind nicht deshalb angegeben weil dort etwa nur wahre oder nur unwahre Angaben zu finden sind. Muslimische Autoren in Islam.at überprüfen Inhalte verlinkter Websites natürlich auch nicht und lehnen  ausdrücklich alle falschen und/oder rechtswidrigen Behauptungen verlinkter Websites ab und vor allem solche Inhalte, welche den Islam entstellen, indem sie etwa den Islam mit ethnischem oder nationalem Erbgut verwechseln und die tägliche Entwürdigung der Muslime durch Nichtmuslime hinnehmen, indem sie sich von Ungläubigen auf der Strasse nicht mehr unterscheiden.

 

  Es wäre dumm, richtige Aussagen zu unterlassen, nur weil sie von einer Website stammen, welche auch Unwahrheiten oder abzulehnende Inhalte, Haltungen, Gruppierungen, Vereinigungen, Vertretungen usf. repräsentiert, wie z.B. im Artikel: "Der 13./ Polygamie", oder "Zionismus aus der Sicht Israels", wo fanatische bzw. vortäuschende Ansichten, und/oder wie in "Kulturerbe der Menschheit" Erklärungsansätze deutlich werden, obwohl dies nicht für anderen Texte der jeweiligen Websites gelten muss. Nationalsozialisten wie Nazis, Zionisten, Hindus usf. können selbstverständlich wichtige Beiträge zu gewissen Themen oder ihrer Selbstdarstellung liefern, obwohl ihr rassistischer Wahn dem Islam widerspricht und strikt abzulehnen ist und ein Artikel eines Wahabitischen Gelehrten kann sehr sinnvoll sein, obwohl der Wahabismus aus dem Islam führende Grundüberzeugungen (Aqiida) repräsentiert. Beispiel: Wenn etwa ein Verbrecher, Rassist oder Gutmensch sagt: "Wasser ist nass", so stimmt es und wenn ein Verbrecher oder Gutmensch sagt: "Wasser ist trocken", so ist es falsch.

 

  Einmal reichte ein Dummkopf sogar eine gerichtliche Klage gegen mich ein, weil im Text "Die sieben zionistischen Lügen" angeblich rechtsextreme Inhalte verlinkt seien, obwohl die Ablehnung gegen jeden Rechtsradikalismus zum offenkundigen Wesen des Islam gehört, hingegen Zionismus eindeutig als Rechtsextremismus, Rassismus und Verbrechen zu betrachten ist und wer zionistische Aktivitäten wissentlich unterstützt und/oder diese legitimiert, der wird zwangsläufig selbst zum Förderer dessen, was er vorgibt abzulehnen. Wer Rassismus und Rechtsextremismus auf  "Nazis arische Rasse" bzw. deren Symbole reduziert und sich also nur an einer begrenzten geschichtlichen Oberfläche orientiert, der wird allein dadurch dieses Unwesen füttern, so es in vielerlei Erscheinungsformen aktiv ist. Ich, der als Nachkriegsgeborener (WW II) nur die Erzählungen und Bilder aus der Kriegszeit vor 1945 kennt, deren unmittelbare Verwandtschaft wegen NS-Opposition oder Abstammung teilweise, geflüchtet, ermordet oder nur knapp überlebt hat, bin 1980 als Krisentourist u.a. nach Palästina (Israel) gereist und habe dort unverblümt verspürt und zu begreifen begonnen, was mir meine Eltern und andere über das Wesen des Rassismus, Faschismus usw. nahe zu legen versuchten. Ich habe in Zionisten die echten Rechtsextremisten bzw. Rassisten - einzeln und Autobusweise - life erlebt und langsam zu verstehen begonnen, was Rassismus essentiell ist und welche geschichtlichen Zusammenhänge es gibt und was einem die Medien bzw. deren Betreiber diesbezüglich vorschwindeln. Meine Eltern und der Schulunterricht malten hingegen mit den Farben zionistischer Propaganda ihre Illusionen von einem "Israel", welches ein menschenleeres, gelobtes Land war, das jetzt endlich durch Juden wieder besiedelt und begrünt wird. Der Terrorismus und der betriebene Genozid an der palästinensischen Bevölkerung und das Erdbodengleichmachen hunderter ihrer Dörfer als Siedlungstechnik, war in Europa nach dem zweiten Weltkrieg fast niemanden bekannt und wurde auch mir verschwiegen und so habe ich diesen Schwindel lange in mir herumgetragen aber ohne diesen zu erkennen. Die Wurzeln dieser Enttäuschung habe ich erst im geraubten Land (Israel) erlebt bzw. zu entdecken begonnen: Zionismus ist Rassismus pur. Judentum ist eine andere Religion, aber mit dem selben Kulturbackground, so dass dies bei leicht zu einer Verwechslung führt. Zionismus beruht nicht auf der jüdischen Glaubenslehre und wird deshalb auch von traditionellen Juden gänzlich abgelehnt.

 

Wahr ist, dass jeder Mensch potentiell ein Rechtsextremist und Rassist usf. ist, doch ist es eine Frage des inneren Kampfes gegen sich selbst (Dschihaad akbar), diese Triebe zu unterdrücken und nicht etwa mit Rasse, Volk, Fortschritt, Demokratie, oder gar mit "historischer Notwendigkeit" zu rechtfertigen und als Legitimierung dieser animalischen Triebe zu benützen.

 

 

Muhammad Abu Bakr Mueller /   1412 - 1440    (1991 - 2019)

.