.

 00119

Gebiete    

Israel in Kürze - Zionismus

Diese Selbstdarstellung wurde am 6.Sha'ban 1422 (23.Oktober 2001) von der Website der Botschaft des Staates Israel in Berlin  entnommen  http://berlin.mfa.gov.il/mfm



 

Was bedeutet der Begriff Zion?

Zion - eigentlich ein Hügel in Jerusalem - ist einer der Namen, mit dem die Juden von jeher ihr Heimatland, das Land Israel (Eretz Israel) Bezeichnet haben.

Zion ist ein Begriff, welcher in der Bibel sowohl für das Land Israel als auch für seine nationale und geistige Hauptstadt Jerusalem verwendet wird.

 

Welche Beziehungen besteht zwischen dem Jüdischen Volk und Zion?

Zion ist die Geburtsstätte des jüdischen Volkes. Hier war dieses Volk 1,500 Jahre lang politisch souverän oder zumindest kulturell selbständig, und hier schuf und entwickelte es das, was als jüdische Zivilisation bekannt wurde. Zion hatte über Jahrtausende hinweg ständig eine jüdische Bevölkerung. Es ist das einzige Land, das heute von derselben Nation mit derselben Religion, Kultur und Umgangssprache wie vor 3,0l)0 Jahren bewohnt wird. Viele Jahrhunderte lang war der Grossteil des jüdischen Volkes in den Ländern der Welt verstreut. Diese jüdischen Gemeinden waren jedoch immer durch kraftvolle national - geistige Bande, vorwiegend in Liturgie und Schrifttum verkörpert, mit dem Heimatland ihrer Vorväter verknüpft. Nach Jahrhunderten des Niedergangs und des Verfalls unter fremder Besetzung blüht Zion heute aufs neue, dank des großen Zuwachses seiner jüdischen Bevölkerung während der letzten 100 Jahre und dank der Wiederherstellung seiner politischen Unabhängigkeit in 1948.

 

Was bedeutet der Begriff Zionismus?

Zionismus ist die nationale Befreiungsbewegung des jüdischen Volkes. Zionismus ist die moderne Verkörperung des 1,900 Jahre alten Traumes von der Wiederherstellung Israels, nachdem Rom der jüdischen Unabhängigkeit im Land Israel ein Ende bereitet hatte. Zionismus ist die Überzeugung, dass das jüdische Volk das Recht auf Freiheit und politische Unabhängigkeit in seinem Heimatland besitzt. Zionismus ist die im Gang befindliche Bestrebung, die nationale Existenz des jüdischen Volkes im Land Israel mit politischen Mitteln zu entwickeln und zu gewährleisten. Der Zionismus ist die Erkenntnis, dass das jüdische Volk von bestimmten gemeinsamen Charakteristika—Religion, Kultur, Sprache, Geschichte, grundlegenden Idealen und Bestrebungen geprägt ist.

 

Sind alle Juden Zionisten?

Juden sind insofern Zionisten, als die Rückkehr des jüdischen Volkes in sein Heimatland Inhalt einer der fundamentalen Lehren des Judentums ist. Die meisten Juden unterstützen den Staat Israel — die grundlegende Verwirklichung des Zionismus. Es gibt Juden, die den Zionismus als politische Bewegung ablehnen.

 

Wie wurde der Zionismus zu einer organisierten politischen Bewegung?

Zu einer organisierten politischen Bewegung entwickelte sich der Zionismus zu einer Zeit, welche durch die wachsende Anerkennung nationaler Bewegungen in Europas gekennzeichnet war, und als jüdische Führer die Zeit zur Wiederherstellung auch der jüdischen Identität für reif hielten. Der Zionismus als Bewegung erhielt zusätzlichen Antrieb durch den am Ende des 19.Jahrbunderb in Europa überhandnehmenden Antisemitismus. 1897, mit dem Aufruf zur Wiederherstellung des jüdischen Nationalheims, organisierte sich der Zionismus formell zu einer politischen Bewegung.

 

Ünterstützen die Juden der Diaspora den Zionismus?

Im großen und ganzen unterstützen die Juden der Diaspora den Zionismus auf die eine oder andere Weise, sei es durch aktive Teilnahme in einzelnen Fachbereichen, sei es durch öffentliche oder finanzielle Unterstützung für Israel . Manche Juden der Diaspora setzen ihren Glauben an den Zionismus dadurch in die Tat um, dass sie in Israel einwandern, um am Wiederaufbau der Nation mitzuwirken. Die Juden der Diaspora, ob zionistisch tätig oder nicht, haben durch die Wiederherstellung Israels in der Heimat ihrer Vorvater kulturelle, gesellschaftliche und geistige Bereicherung erfahren.

 

Hat der Zionismus mit der Wiederherstellung des Staates Israel seine Aufgabe abgeschlossen?

Mit der Wiederherstellung der Souveränität des jüdischen Volkes im Lande Israel wurde das wichtigste Element der zionistischen Ideologie verwirklicht. Das zionistische Ideal umfasst jedoch noch weitere, im Stadium der Verwirklichung befindliche Aspekte. Die zionistische Idealvorstellung erstrebt ein Israel, das mit allen seinen Nachbarn in Frieden lebt; ein Israel, das politisch und wirtschaftlich vollständig unabhängig ist; das gesellschaftliche und wirtschaftliche Wohlergehen aller in Israel ansässigen Bürger und Gemeinden.

 

Sind Antizionismus uns Antisemitismus gleichbedeutende Begriffe?

Es besteht eine gefahrvolle Überschneidung von Antizionismus und Antisemitismus, obwohl die beiden Konzepte nicht immer identisch sind. Der Antizionismus richtet sich heute gegen die politische Verwirklichung des Zionismus, d.h. gegen den Staat Israel Der Antizionismus hat sich auch zu einer modernen Verkappung des altmodischen Antisemitismus gewandelt. Er hat den Antisemiten einen bequemen Deckmantel zur Tarnung ihres Judenhasses verschafft. Indem der Antizionismus dem jüdischen Volk das Recht zur nationalen Selbstbestimmung abspricht, stellt er eine Art von Antisemitismus dar.

 

Was hat es mit der Anschuldigung auf sich, dass der Zionismus eine "Art von Rassismus" sei?

1975 gelang es den Antizionisten, in der UN eine Resolution durchzubringen, wonach "der Zionismus eine Form von Rassismus " sei. Obwohl die westlichen Demokratien gegen diese Resolution stimmten, wurde sie von der UN angenommen, und zwar kraft der automatischen Mehrheit des die UN beherrschenden Blocks— Araber/Dritte Welt/Kommunisten, welche in den letzten Jahren imstande war, jede aufgestellte antiwestliche antidemokratische oder antisraelische Resolution, ungeachtet ihres Eigenwertes oder ihrer faktischen Grundlage, durchzubringen. Tatsächlich ist der Staat Israel weit davon entfernt, rassistisch zu sein. Er umfasst eine pluralistische und aufgeschlossene Gesellschaft mit zahlreichen ethnischen und religiösen Gruppen, welche alle das Recht geniessen, ihren Glauben auszuüben, ihre Kultur zu entfalten und sm demokratischen Leben des Landes teilzunehmen.

 

Wo liegen die Wurzeln der arabischen Feindseligkeit gegen den Zionismus?

Die arabische Opposition zum Zionismus beRuuhht auf mehreren Faktoren NATIONALE RECHTE: Die meisten arabischen Staaten beanspruchen eine arabische Vorherrschaft über den gesamten Nahen Osten, unter völligem Ausschluss der jüdischen Rechte. RELIGION: Geschichtlich gesehen hat der Islam einem nichtmoslemischen Volk nie das Recht auf Souveränität in einem Teil der " Islamischen Welt" eingeräumt. Unter moslemischer Herrschaft wurden Juden ebenso wie Christen zum Status von Dhimmis — geschützte Untertanenvölker — herabgewürdigt. Der Islam lehnt daher einen jüdischen Staat in einem Gebiet ab, das er als Islamisch-arabische Welt ansieht.

 

Ist eine Koexistenz zwischen zionistischen und arabischen Bestrebungen möglich?

Koexistenz durch gegenseitige Anerkennung, Verhandlungen und einen echten Wunsch, dem Frieden einen Weg zu bereiten ist der Schlüssel zur Aussöhnung zwischen zionistischen und arabischen Bestrebungen. Der zwischen Israel und Ägypten 1979 unterzeichnete Friedensvertrag bietet ein Modell für eine solche Koexistenz. Die zionistische Bewegung hat von jeher sowohl vor, wie auch nach der Errichtung des Staates Israel friedliche und dem beiderseitigen Wohl dienende Beziehungen zwischen den Völkern und Staaten der Region befürwortet und angestrebt. Nur wenn alle betroffenen Parteien dieses Ziel entschlossen mit Wohlwollen und gegenseitigem Respekt angehen, wird ein wahrer Frieden für alle im Nahen Osten möglich sein.

 


© 1997 Botschaft des Staates Israel in Berlin

.