.

 

 856

Der Schwindel mit der ISIS - Flagge.  

.

Mit dem Anspruch, den reinen Islam zu vertreten, ist der Islamische Staat auf einen längst widerlegten Schwindel aus dem 19. Jahrhundert aufgesessen.  Von Ahmed El Shamsy - associate professor of Islamic thought at the University of Chicago -  October 28, 2021 -   -  Übersetzt aus dem Englischen mit www.DeepL.com/Translator

 

Im Jahr 1854 machte ein französischer Diplomat namens François Alphonse Belin eine bahnbrechende Meldung: die Entdeckung eines Originalbriefs des Propheten Mohammed an den Gouverneur von Ägypten aus dem siebten Jahrhundert, versehen mit dem persönlichen Siegel Mohammeds. In den Biografien des Propheten heißt es, dass er solche Briefe geschrieben hat, aber bis dahin ging man davon aus, dass kein einziger erhalten ist. Belins Bericht über die Entdeckung ist aufregend, wenn auch fiktiv. Aber die wahre Geschichte des Briefes - und die Geschichte anderer Briefe, die angeblich von Mohammed geschrieben wurden und bald danach auftauchten - ist nicht weniger faszinierend. Die gefälschten Briefe gingen durch die Hände von cleveren Geschäftsleuten, eifrigen Gelehrten und leichtgläubigen Sultanen. Schließlich wurden sie an einem höchst unwahrscheinlichen Ort verewigt: der offiziellen Flagge der Gruppe Islamischer Staat.

 

Ein Mitglied der irakischen Streitkräfte geht am 1. März 2017 in dem Dorf Albu Sayf am südlichen Stadtrand von Mosul an einem Wandgemälde mit dem Logo der Gruppe Islamischer Staat vorbei, das sich in einem Tunnel befindet, den Berichten zufolge von den Dschihadisten als Ausbildungszentrum genutzt wurde / Ahmad Al-Rubaye / AFP via Getty Images

Belin zufolge wurde der Mohammed-Brief von einem Franzosen namens Etienne Barthélémy bei Recherchen in den Bibliotheken koptischer Klöster in der Nähe der südägyptischen Stadt Akhmim entdeckt. Belins Bericht über Barthélémys Fund ist voller sensationslüsterner Schnörkel: Barthélémy kämpfte heldenhaft gegen Erschöpfung und Bankrott an, um antike Bücher aus der Vergessenheit zu befreien und sie ins Licht der Wissenschaft zu rücken. Seine Beharrlichkeit wurde belohnt, als er auf ein arabisches Manuskript stieß. Als er den beschädigten Einband untersuchte, entdeckte er darin ein Blatt Pergament und begann, den Einband aufzubrechen, da er das Wort "Muhammad" in altertümlicher Handschrift erkannte. Fieberhaft vor Aufregung kaufte er das Manuskript, um es genauer zu untersuchen. Belin zitiert einen Brief, den Barthélémy kurz darauf an seine Familie schickte, in dem er seine mühsamen Bemühungen um die Entzifferung des Briefes beschreibt und zu dem Schluss kommt: "Angesichts des Siegels und des Beginns der ersten Zeile bin ich geneigt zu glauben, dass es sich bei diesem Pergament um einen Brief Mohammeds an das koptische Volk handelt und dass dieses Siegel das des Propheten der Muslime ist".


Obwohl er von den führenden Orientalisten seiner Zeit ausgebildet worden war, hatte Belin eine Karriere im französischen Auswärtigen Dienst eingeschlagen, wo er zunächst als Übersetzer und dann als Konsul in Kairo und Istanbul tätig war. Aufgrund seiner wissenschaftlichen Qualifikationen und seiner prominenten Stellung hatte Belins Urteil erhebliches Gewicht. Die von ihm veröffentlichte detaillierte Studie des angeblichen Briefes enthielt eine Transkription und eine französische Übersetzung des Textes, in dem die christlichen Einwohner Ägyptens aufgefordert werden, zum Islam überzutreten, und ein Dialog auf der Grundlage des gemeinsamen Monotheismus vorgeschlagen wird. Belins Beschreibung des Dokuments stimmte genau mit den Beschreibungen des Mohammed-Briefs überein, die in frühen muslimischen Geschichtswerken wie der "Eroberung Ägyptens" von Ibn Abd al-Hakam aus dem neunten Jahrhundert enthalten sind. Darüber hinaus argumentierte Belin, dass die Schrift des Briefes der antiken Schrift ähnelte, die in den frühen Koranmanuskripten verwendet wurde, die französische Orientalisten während der Besetzung Ägyptens durch Napoleon (gewaltsam) erworben hatten. Zweifellos dank Belins Unterstützung wurde der Brief 1858 vom osmanischen Sultan Abdul Majid für den stolzen Preis von 500.000 türkischen Piastern - umgerechnet 73 Pfund Gold - gekauft.

Auch die Orientalisten wurden von der Aufregung erfasst. Die Zeitschrift der Deutschen Orientalischen Gesellschaft räumte 1856 zwar ein, dass die Echtheit des Briefes noch nicht mit Sicherheit festgestellt werden konnte, erklärte aber, dass Belins gründliche Untersuchung sie sehr wahrscheinlich gemacht habe. Vier Jahre später behauptete Theodor Nöldeke in der ersten Auflage seiner bahnbrechenden Studie über den Koran, dass die Echtheit des Briefes nicht angezweifelt werden könne. Angesichts dieser überwältigenden Zustimmung wurde die Schrift des Briefes in der Folge zur Authentifizierung anderer Texte herangezogen. So wurde 1857 ein neu entdeckter Fund von Kupfermünzen aufgrund von Ähnlichkeiten zwischen der Schrift des Briefes und der auf den Münzen für echt erklärt.

 

Die ersten Risse im Konsens zeigten sich 1863, als ein weiterer, angeblich von Mohammed verfasster Brief auftauchte. Dieser Brief wurde ebenfalls vom osmanischen Sultan gekauft. Heinrich Leberecht Fleischer, der damalige Doyen der Orientalistik in Deutschland, machte sich offen über den zweiten Brief lustig und schrieb, dass "der Italiener, der ihn gefälscht oder verhökert hat, unter einem glücklichen Stern geboren sein muss, wenn es ihm gelingt, wirklich gelehrte Muslime zu täuschen". Fleischer wies auf zahlreiche grobe Fehler hin, wie die falsche Schreibweise des Namens des Adressaten, und schlug vor, dass "der Mann sehen wollte, ob die Henne, die so schöne goldene Eier für den Verkäufer des [anderen] Mohammed-Briefes gelegt hat, noch am Leben ist...".

 

Spurensuche nach einem Brief, der angeblich vom Propheten Mohammed geschrieben wurde.

 / Mit freundlicher Genehmigung des Autors

Eine umfassendere und endgültige Kritik kam von dem österreichischen Orientalisten Joseph Karabacek, der an der arabischen Papyrussammlung in Wien arbeitete, die einige der ältesten von Muslimen verfassten Dokumente der Welt enthält. Laut Karabacek ergab eine vergleichende paläografische Analyse - mit Schwerpunkt auf der Form der Schrift - dieser alten Papyri und des Briefes an die Kopten eindeutig, dass letzterer eine Fälschung ist. Die deutsche Gelehrtengemeinschaft akzeptierte Karabaceks Schlussfolgerungen schnell. Als Theodor Nöldeke die zweite Auflage seines Koranbuchs veröffentlichte, änderte er offen seine frühere Haltung und erklärte, die Briefe seien "definitiv nicht authentisch". (Britische Orientalisten, die bei der Erforschung der Schrift weit hinter ihren Kollegen auf dem Festland zurücklagen, hielten länger durch).


In der muslimischen Welt blieb die Echtheit der angeblichen Briefe Muhammads eine Zeit lang unbestritten, wahrscheinlich weil die Briefe zunächst vor der Öffentlichkeit verborgen wurden. Die osmanischen Sultane, die in kurzer Zeit insgesamt vier solcher Briefe angehäuft hatten, bewahrten sie in ihrer Sammlung heiliger Reliquien auf (die auch Gegenstände wie den Zahn, den Mantel und die Barthaare Mohammeds enthielt) und erwiesen ihnen bei feierlichen jährlichen Besuchen ihre Reverenz. Fragen wurden erst 1904 aufgeworfen, als in einem Artikel in der ägyptischen Zeitschrift al-Hilal behauptet wurde, die Schrift der Briefe verrate einen plumpen Versuch, eine frühislamische Schrift zu imitieren. Doch der Gelehrte Muhammad Hamidullah aus Hyderabad unterstützte die Briefe nachdrücklich und verteidigte in einer Reihe von Veröffentlichungen zwischen 1935 und 1985 nicht nur die Echtheit der vier Briefe, die sich in der Sammlung des Sultans befanden, sondern auch die von zwei weiteren Briefen in Privatbesitz.

 

Hamidullahs Hauptargument war, dass weder muslimische noch orientalistische Gelehrte im 19. Jahrhundert über ausreichende Kenntnisse der frühen Schriften verfügten, um solch ausgefeilte Fälschungen herzustellen, so dass die Briefe echt sein mussten. Dies ist jedoch nicht wahr: Bereits ein halbes Jahrhundert vor Belins Artikel hatten Orientalisten - allen voran Belins Lehrer Sylvestre de Sacy - die Schrift der frühen Koranfragmente, die sie "Kufisch" nannten, untersucht und charakterisiert. Die Radiokarbondatierung hat inzwischen ergeben, dass diese Fragmente tatsächlich aus dem ersten Jahrhundert des Islam stammen, und ein Vergleich mit den Briefen macht deutlich, dass letztere eine Fälschung sind: Die Schreiber, die sie schrieben, hatten Mühe, eine ihnen völlig unbekannte Schrift zu imitieren. Die Grundlinie der Wörter ist uneinheitlich, die Abstände sind falsch, und die Buchstaben sind eher unruhig gezeichnet als geschrieben. Dank des Internets kann man heute Dutzende von Beispielen für Koranschriften sowie andere Dokumente und Felsinschriften aus den ersten Jahrzehnten des Islam einsehen. Neben diesen echten Beispielen sehen die angeblichen Buchstaben aus wie Disneyland-Burgen, die ihren mittelalterlichen Vorbildern gegenübergestellt werden. Aber in einer Zeit, in der nur wenige Menschen Zugang zu echten kufischen Texten hatten, hatten die Fälschungen eine Chance, erfolgreich zu sein.

Auch das Siegel am Ende der Briefe wirft Fragen auf. Frühen Beschreibungen zufolge enthielt Muhammads persönliches Siegel den Satz "Muhammad, Gesandter [Gottes]", wobei jedes Wort in einer eigenen Zeile stand, beginnend mit "Muhammad" am oberen Rand. Der Satz ist in dieser Form auf sehr frühen islamischen Münzen bezeugt. Doch im 14. Jahrhundert begannen einige muslimische Gelehrte zu spekulieren, dass die Reihenfolge der Wörter auf dem Siegel genau umgekehrt gewesen sein könnte: "Gott" in der ersten Zeile, "Apostel" in der zweiten und "Mohammed" in der dritten. Diese Anordnung hätte Gott und nicht Muhammad an die Spitze gestellt, was diese Gelehrten für angemessener hielten. Die Idee wurde von al-Halabi (gest. 1635) aufgegriffen, dem Autor einer phantasievollen, aber anhaltend populären Biografie über Mohammed, die alle möglichen fiktiven Ausschmückungen enthielt. Wie Ibn Hajar al-Asqalani (gest. 1449), eine Autorität auf dem Gebiet der Berichte über Muhammad, feststellte, gibt es jedoch keine historischen Beweise für die Behauptung, dass der Text des Siegels mit "Gott" beginnt. Das war eine mittelalterliche Erfindung.

 

Die Briefe sind also Fälschungen. Aber wer hat sie gefälscht, und warum? Karabacek vermutete ägyptische Kopten und verwies auf eine bekannte mittelalterliche Praxis in christlichen und jüdischen Gemeinschaften, Briefe zu fälschen, in denen Mohammed die Empfänger von der Steuer befreit. Diese mittelalterlichen Briefe wurden jedoch für ein offensichtliches praktisches Ziel geschrieben, ihr Inhalt war in historischen Berichten nicht belegt, und sie behaupteten im Allgemeinen, dass es sich um bloße Kopien und nicht um Originale handelte. Im Gegensatz dazu wurde der von Barthélémy angepriesene Brief als der echte Brief von der Hand des Propheten selbst vermarktet. Er gab den Text eines bekannten Dokuments wieder, ahmte die frühe kufische Schrift nach und war auf Pergament und nicht auf Papier geschrieben (ein wichtiges Detail, da Papier in der arabischen Welt erst nach Mohammeds Zeit eingeführt wurde).

 

Der erste Verdächtige ist Barthélémy selbst, ein eifriger Unternehmer mit Kenntnissen der orientalischen Sprachen. Er machte seinen Fund unter Diplomaten und Akademikern publik und sicherte sich die Zustimmung von Belin, was den äußerst lukrativen Verkauf des Briefes an den osmanischen Hof ermöglichte. Zu den weiteren verdächtigen Personen gehören zwei Europäer, Ribandi und Wilkinson, die beim Verkauf als Vermittler auftraten, sowie ein Italiener, der behauptete, den zweiten Brief durch eine waghalsige List erlangt zu haben, indem er als Eingeborener verkleidet durch Syrien reiste (eine Trope der orientalischen Abenteuerfantasien des 19. Die Geschichten dieser europäischen "Entdecker" sind voll von bunten Klischees, aber bemerkenswert dünn an Details. In welchem Kloster fand Barthélémy das arabische Manuskript mit dem ersten Brief? Von wem hat der namenlose Italiener den zweiten Brief gekauft?

 

Die Formelhaftigkeit und die bequemen Auslassungen dieser Geschichten sowie die verdächtigen Merkmale der Briefe selbst deuten darauf hin, dass die Briefe im 19. Jahrhundert von Europäern gefälscht wurden, die über eine ausreichende wissenschaftliche Ausbildung verfügten, um glaubwürdige Fälschungen zu produzieren, sowie über die erforderlichen Verbindungen und den Geschäftssinn, um sie zu Geld zu machen. Diese Männer nahmen die frühen historischen Berichte, dass Mohammed Briefe an ausländische Herrscher geschickt hat, und machten daraus Artefakte, die das Interesse des osmanischen Sultans wecken konnten.

 

Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches wurden die Briefe und andere prophetische Relikte aus der Sammlung des Sultans in das Museum des Topkapi-Palastes aufgenommen und als Touristenattraktion ausgestellt. Auch für die Frommen hatten sie weiterhin einen hohen Stellenwert, wie ein post-osmanisches Pamphlet aus den 1920er Jahren mit einem Bild und einer türkischen Übersetzung des Briefes an die Kopten zeigt.

 

Die Briefe erhielten jedoch 2007 eine völlig neue Bedeutung, als die militante Gruppe, die sich damals Islamischer Staat Irak nannte, eine Flagge mit einer exakten Nachbildung des angeblichen Siegels Mohammeds annahm, das von den gefälschten Briefen kopiert wurde. In einem anonymen Dokument, das im Internet verbreitet wurde, bekannte sich die Gruppe ausdrücklich zu den Topkapi-Briefen als Quelle des Siegels. Den Aktivisten war zwar bewusst, dass die Wortreihenfolge auf dem Siegel nicht mit früheren Beschreibungen übereinstimmte, aber sie argumentierten, dass die Entdeckung der tatsächlichen Briefe weitere Zweifel an der richtigen Reihenfolge überflüssig mache. Dass es sich bei den Briefen um Fälschungen handeln könnte oder dass ihre Schrift fragwürdig war, wurde nicht erwähnt.

 

Als sich die Gruppe 2014 in Islamischer Staat umbenannte und ihr kurzlebiges Kalifat errichtete, wurde das gefälschte Siegel Mohammeds zum Symbol der Herrschaft der Kämpfer. Es wurde nicht nur auf der berüchtigten schwarzen Flagge verwendet, sondern prägte auch die umfangreiche Propagandaarbeit des Islamischen Staates und wurde auf seine Dokumente gestempelt. Ein europäischer orientalistischer Betrug wurde von einer Gruppe in die Welt gesetzt, die behauptete, die rechtmäßigen Erben des Mantel des Propheten zu sein.

 

Der Islamische Staat übernahm das angebliche Siegel Mohammeds aus demselben Grund, aus dem der osmanische Sultan bereit war, exorbitante Preise für die angeblichen Briefe Mohammeds zu zahlen: um Legitimität zu erlangen. Während der Sultan mit dem Kauf der Briefe die jahrhundertelange Kampagne seiner Dynastie zur Anhäufung sakraler Objekte fortsetzte, hatte der Islamische Staat wenig Interesse an den Objekten selbst; er wollte sich lediglich die symbolische Bedeutung des Siegels zunutze machen, das sich leicht reproduzieren und verbreiten ließ. Es ist vielleicht verständlich, dass weder die Osmanen noch der Islamische Staat daran interessiert waren, die tatsächliche Historizität ihrer Symbole allzu genau zu untersuchen.

 

Anstatt der Feder von Mohammeds Schreibern im siebten Jahrhundert zu entspringen, waren die ihm zugeschriebenen Briefe das Produkt einer geschäftstüchtigen Klasse von Männern im Zeitalter des europäischen Kolonialismus, die eine Gelegenheit sahen, den wachsenden Hunger von Museen, Bibliotheken und privaten Sammlern nach historischen Artefakten zu Geld zu machen. Obwohl auch die Einheimischen des Nahen Ostens von solchen Betrügereien profitierten, waren es die Europäer, die in dieser florierenden Industrie die hochrangigsten und lukrativsten Positionen besetzten. Sie verfügten über die Ressourcen, das Ansehen und das wissenschaftliche Instrumentarium, das es ihnen ermöglichte, echte Artefakte zu identifizieren und zu beschaffen - und andere glaubwürdig zu fälschen. Der Fall der Mohammed-Briefe zeigt, wie unappetitliche Ursprünge mit sensationellen Entdeckungsgeschichten und wissenschaftlicher Schönfärberei getarnt werden können, um ein Publikum zu befriedigen, das bereit ist zu glauben, dass es sich um ein echtes Stück handelt. Das Kalifat des Islamischen Staates war in dieser Hinsicht keineswegs einzigartig: Unzählige postkoloniale Staaten wurden auf kolonialen Mythologien aufgebaut, die von orientalistischen Gelehrten geschaffen und weiterentwickelt wurden. Doch die Tatsache, dass der Islamische Staat - eine Gruppe, die von ihrer eigenen Authentizität und Freiheit von äußeren Einflüssen besessen ist - auf einen 150 Jahre alten europäischen Betrug hereinfällt, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

 

 


Die Briefe des Propheten Muhammad an die Könige (628 n. Chr.)

 

Übersetzt aus dem Englischen mit www.DeepL.com/Translator

.
Der Prophet (Friede sei mit ihm) und seine Anhänger waren damit beschäftigt, einen Graben auszuheben, um die Verteidigung ihrer Stadt Medina gegen den Angriff einer mehr als zehntausend Mann starken mekkanischen Armee vorzubereiten, der nur wenige Tage entfernt war. Das darauf folgende Ereignis ist als "Grabenschlacht" (627 n. Chr.) bekannt. Während dieses Grabens brauchte Umar (ra) Hilfe, um einen Felsen zu beseitigen. Der Prophet versetzte dem Felsen einen Schlag mit einer Spitzhacke, woraufhin ein Blitz über der Stadt und in Richtung Süden zuckte. In dem Versuch, ihn zu lockern, versetzte er ihm einen weiteren Schlag, und wieder gab es einen Blitz, aber in Richtung des Berges Uhud und darüber hinaus in Richtung Norden. Ein dritter Schlag spaltete den Felsen in Stücke, und diesmal blitzte das Licht nach Osten. Salman Farsi, der Perser, (ra) sah die drei Blitze und war überzeugt, dass sie irgendeine Bedeutung haben mussten, und bat den Propheten um eine Deutung. Der Prophet antwortete:

"Durch das Licht des ersten sah ich die Burgen des Jemen, durch das Licht des zweiten sah ich die Burgen Syriens, durch das Licht des dritten sah ich den weißen Palast von Kisra (Chosroes, König von Persien) in Mada'in. Durch den ersten hat Allah (der Eine Wahre Gott) mir den Jemen geöffnet; durch den zweiten hat Er mir Syrien und den Westen geöffnet; und durch den dritten den Osten."

Im folgenden Jahr, nach dem Vertrag von Hudaibiya, beschloss der Prophet, an die benachbarten Könige zu schreiben, auch an die der beiden Großmächte, und sie zum Islam zu rufen. Um die Auswahl der Botschafter bei den Herrschern zu treffen, bat er seine Gefährten, sich in der Moschee zu versammeln. Nachdem er das Pflichtgebet verrichtet hatte, sprach er zu ihnen:

"O ihr Menschen! Allah hat mich als den Barmherzigen für die Menschen und als Propheten für die Welt gesandt. Darum verkündet (die Botschaft des Islam) in meinem Namen, und Allah wird sich eurer erbarmen..."

Der Prophet wählte dann einige seiner sehr fähigen Gefährten als Botschafter bei Königen und Staatsoberhäuptern aus. Einige von ihnen sind im Folgenden aufgeführt:

Dihyah ibn Khalifah al-Kalbi (ra) Heraclius, Emperor of Byzantines (Eastern Roman Empire)
'Abdullah bin Hudhafah (ra) Chosroes II (Emperor of Persian Empire)
'Amr bin Umayyah (ra) Negus, King of Abyssinia
Hatib' bin Abi Baitah (ra) Muqawqis, Ruler of Egypt
Shuja bin Wahab al-Asadi (ra) Harith Gassani, Governor of Syria
'Ala bin Hadrami (ra) al-Mundhir bin Sawa, Ruler of Bahrain

 

Der Wortlaut der Briefe des Propheten war ähnlich. Der Text des Briefes an Heraklius lautete wie folgt:


"Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen. Dieser Brief ist von Muhammad, dem Sklaven Allahs und seinem Gesandten, an Heraklius, den Herrscher der Byzantiner. Friede sei mit ihm, der dem rechten Weg folgt. Und ich lade dich zum Islam ein, und wenn du Muslim wirst, wirst du sicher sein, und Allah wird deinen Lohn verdoppeln, und wenn du diese Einladung zum Islam ablehnst, wirst du eine Sünde begehen, indem du deine Untertanen irreführst. Und ich trage euch Allahs Ausspruch vor:


"O Volk der Schrift! Kommt zu einem Wort, das euch und uns gemeinsam ist, daß wir niemanden außer Allah anbeten und daß wir Ihm nichts zur Seite stellen, was wir anbeten, und daß keiner von uns einen anderen als Herrn neben Allah anerkennen soll. Wenn sie sich dann abwenden, sag: Bezeugt, dass wir Muslime sind".  (Qur'an: Sura 3, Ayah 64

 

Alle Briefe des Propheten wurden mit den Worten gestempelt: "Muhammad Rasul-ullah" (Muhammad der Gesandte Allahs).

 

----------

Drei der Briefe des Propheten sind [physisch nicht] erhalten geblieben, [doch viele Muslime glauben an diese Fälschungen].

 


 

Claiming to channel pure Islam, the Islamic State fell for a long-debunked 19th century hoax

 

Ahmed El Shamsy Ahmed El Shamsy is associate professor of Islamic thought at the University of Chicago

October 28, 2021

 

https://newlinesmag.com/essays/the-hoax-in-the-isis-flag/

 

The Hoax in the ISIS Flag

A member of the Iraqi forces walks past a mural bearing the logo of the Islamic State group in a tunnel that was reportedly used as a training centre by the jihadists, on March 1, 2017, in the village of Albu Sayf, on the southern outskirts of Mosul / Ahmad Al-Rubaye / AFP via Getty Images

In 1854, a French diplomat named François Alphonse Belin made a bombshell announcement: the discovery of an original letter sent by the Prophet Muhammad to the governor of Egypt in the seventh century, complete with Muhammad’s personal seal. Biographies of the Prophet tell us he wrote such letters, but until then it was thought that none survived. Belin’s account of the discovery is thrilling, albeit fictitious. But the letter’s real history — and the histories of other letters purportedly written by Muhammad that surfaced soon after it — is no less fascinating. The forged letters passed through the hands of canny businesspeople, eager scholars and gullible sultans. They were eventually enshrined in the most unlikely of places: the official flag of the Islamic State group.

According to Belin, Muhammad’s letter had been unearthed by a Frenchman named Etienne Barthélémy when researching in the libraries of Coptic monasteries near the southern Egyptian town of Akhmim. Belin’s account of Barthélémy’s find is full of sensationalist flourishes: It depicts Barthélémy struggling heroically against exhaustion and bankruptcy to rescue ancient books from oblivion and bring them to the light of science. His perseverance was rewarded when he came upon an Arabic manuscript. Examining the damaged binding, he spied a sheet of parchment within it and began to pry the binding apart, having recognized the word “Muhammad” written in an ancient hand. Feverish with excitement, he bought the manuscript for closer scrutiny. Belin quotes a letter that Barthélémy sent to his family soon afterward, describing his painstaking efforts to decipher the letter and concluding: “Given the seal and the beginning of the first line, I am inclined to believe that this parchment is a letter from Muhammad addressed to the Coptic nation, and that this seal is that of the prophet of the Muslims.”

Though trained by the foremost Orientalists of his time, Belin had pursued a career in the French foreign service, working first as a translator and then as consul in Cairo and Istanbul. With his scholarly credentials and his prominent position, Belin’s judgment carried considerable clout. The detailed study of the purported letter that he published contained a transcription and French translation of the text, which calls on the Christian inhabitants of Egypt to convert to Islam and proposes dialogue on the basis of shared monotheism. Belin’s description of the document precisely matched the descriptions of Muhammad’s letter contained in early Muslim historical works, such as the ninth century “Conquest of Egypt” of Ibn Abd al-Hakam. In addition, Belin argued that the script of the letter resembled the ancient scripts used in the early Quranic manuscripts that French Orientalists had acquired (by force) during Napoleon’s occupation of Egypt. Thanks, no doubt, to Belin’s endorsement, the letter was bought by the Ottoman Sultan Abdul Majid in 1858 for the staggering price of 500,000 Turkish piasters — equivalent to 73 pounds of gold.

Orientalist scholars, too, were caught up in the excitement. Although the journal of the German Orientalist society admitted in 1856 that the letter’s authenticity had not yet been established with certainty, it declared that Belin’s thorough study had made it very likely. Four years later, Theodor Nöldeke, in the first edition of his groundbreaking study of the Quran, claimed that the authenticity of the letter could not be doubted. Given this overwhelming agreement, the letter’s script was subsequently used to authenticate other texts. For example, in 1857 a newly discovered cache of copper coins was declared authentic on the basis of similarities between the script of the letter and that on the coins.

The first cracks in the consensus appeared in 1863, when another letter purportedly written by Muhammad came to light. This letter was likewise bought by the Ottoman sultan. Heinrich Leberecht Fleischer, the doyen of Orientalist studies in Germany at the time, openly mocked the second letter, writing that “the Italian who has forged or peddled it must have been born under a lucky star if he manages to fool truly learned Muslims.” Pointing out many crude errors in it, such as the misspelling of the addressee’s name, Fleischer suggested that “the man wanted to see whether the hen that laid such beautiful golden eggs for the seller of Muhammad’s [other] letter … is still alive.”

Tracing of a letter claiming to have been written by the Prophet Muhammad / Courtesy of author

A more extensive and definitive critique came from the Austrian Orientalist Joseph Karabacek, who worked on the Arabic papyrus collection in Vienna, which contains some of the oldest documents written by Muslims anywhere in the world. According to Karabacek, a comparative paleographic analysis — focusing on the form of the script — of these ancient papyri and the letter to the Copts clearly showed the latter to be a forgery. The German scholarly community quickly accepted Karabacek’s conclusions. When Theodor Nöldeke published the second edition of his Quran book, he frankly reversed his earlier stance, declaring that the letters were “definitely not authentic.” (British Orientalists, far behind their mainland colleagues in the study of scripts, held out longer.)

In the Muslim world, the authenticity of the purported letters from Muhammad went undiscussed for some time, probably because the letters were initially hidden from the public eye. The Ottoman sultans, who had quickly amassed a total of four such letters, kept them within their collection of sacred relics (which also contained items such as Muhammad’s tooth, cloak and beard hair) and paid their respects to them on ceremonious annual visits. Questions were not raised until 1904, when an article in the Egyptian journal al-Hilal argued that the letters’ script betrayed a crude attempt to imitate early Islamic writing. But the letters received staunch support from the Hyderabadi scholar Muhammad Hamidullah, who, in a series of publications from 1935 to 1985, defended the authenticity not only of the four letters that had been in the sultan’s collection but also of two other letters in private hands.

Hamidullah’s central argument was that neither Muslim nor Orientalist scholars in the 19th century had sufficient knowledge of early scripts to produce such sophisticated forgeries, so the letters had to be genuine. But this is not true: Already half a century before Belin’s article, Orientalist scholars — foremost among them Belin’s teacher Sylvestre de Sacy — had studied and characterized the script of early Quran fragments, which they called “Kufic.” Radiocarbon dating has since established that these fragments do indeed date from the first century of Islam and comparing them to the letters makes it clear that the latter are fake: The scribes who wrote them were struggling to imitate a profoundly unfamiliar script. The baseline of the words is inconsistent, the spacing is off, and the letters are drawn unsteadily rather than written. Thanks to the internet, today one can browse dozens of samples of Quranic writing, as well as other documents and rock inscriptions, from the first decades of Islam. Next to these genuine samples, the purported letters look like Disneyland castles juxtaposed with their medieval models. But at a time when few people had access to genuine Kufic texts, the forgeries had a chance of passing successfully.

The seal at the end of the letters also raises questions. According to early descriptions, Muhammad’s personal seal contained the phrase “Muhammad, apostle [of] God,” with each word on a separate line, starting with “Muhammad” on the top. The phrase in this form is attested on very early Islamic coins. But by the 14th century, some Muslim scholars were beginning to speculate that the word order on the seal might actually have been the opposite: “God” on the first line, “apostle” on the second and “Muhammad” on the third. This arrangement would have placed God, rather than Muhammad, at the top, which these scholars felt would be more appropriate. The idea was taken up by al-Halabi (died 1635), the author of a fanciful but enduringly popular biography of Muhammad that featured all kinds of fictional embellishments. However, as Ibn Hajar al-Asqalani (died 1449), an authority on reports about Muhammad, pointed out, there is no historical evidence to support the claim that the seal’s text began with “God.” It was a medieval invention.

So the letters are fakes. But who forged them, and why? Karabacek suspected Egyptian Copts, pointing to a well-known medieval practice in Christian and Jewish communities of forging letters in which Muhammad exempts the recipients from taxation. But these medieval letters were written for an obvious practical goal, their content was unattested in historical accounts, and they generally claimed to be mere copies rather than originals. By contrast, the letter touted by Barthélémy was marketed as the genuine one, from the hand of the Prophet himself. It replicated the text of a known document, mimicked the early Kufic script and was written on parchment rather than paper (an important detail, since paper was adopted in the Arab world only after Muhammad’s time).

The first suspect must be Barthélémy himself, a keen entrepreneur with knowledge of Oriental languages. He publicized his find actively among diplomats and academics and succeeded in securing Belin’s endorsement, which facilitated the enormously lucrative sale of the letter to the Ottoman court. Other suspect figures include two Europeans, Ribandi and Wilkinson, who acted as intermediaries in the sale, and an Italian who claimed to have obtained the second letter through daring subterfuge, traveling across Syria in native disguise (a trope of 19th-century Oriental adventure fantasies), purchasing the letter under false pretenses. The tales of these European “discoverers” are full of colorful clichés but remarkably thin on details. In which monastery did Barthélémy find the Arabic manuscript containing the first letter? From whom did the unnamed Italian buy the second letter?

The formulism and convenient omissions of these stories and the suspicious features of the letters themselves indicate that the letters were forged in the 19th century by Europeans who had enough scholarly training to produce credible fabrications as well as the requisite connections and business savvy to turn them into money. These men took the early historical reports that Muhammad sent letters to foreign rulers and spun them into artifacts that could pique the interest of the Ottoman sultan.

After the collapse of the Ottoman empire, the letters and other prophetic relics in the sultan’s collection were incorporated into the Topkapi Palace museum and displayed as tourist attractions. They also continued to hold devotional value for the pious, as shown by a 1920s post-Ottoman pamphlet featuring an image and a Turkish translation of the letter to the Copts.

But the letters received an entirely new lease on life in 2007, when the militant group then calling itself the Islamic State of Iraq adopted a flag that includes an exact replica of Muhammad’s purported seal, copied from the forged letters. In an anonymous document disseminated online, the group explicitly acknowledged the Topkapi letters as the source of the seal. To their credit, the militants were aware that the word order on the seal did not match early descriptions, but they argued that the discovery of the actual letters made further doubts about the correct order moot. That the letters might be fake, or that their script was questionable, was not mentioned.

When the group renamed itself the Islamic State in 2014 and established its short-lived caliphate, the forged seal of Muhammad became the symbol of the militants’ rule. It not only was used on the infamous black flag but also branded the Islamic State’s considerable propaganda output and was stamped on its documents. A European Orientalist fraud was broadcast to the world by a group claiming to be the rightful inheritors of the Prophet’s mantle.

The Islamic State embraced what it thought was Muhammad’s seal for the same reason that the Ottoman sultan was willing to pay exorbitant prices for Muhammad’s purported letters: to claim legitimacy. Whereas the sultan’s purchase of the letters was a continuation of his dynasty’s centuries-long campaign of amassing sacred objects, the Islamic State had little interest in the objects themselves; it merely sought to harness the symbolic significance of the seal, which could be easily reproduced and disseminated. It is, perhaps, understandable that neither the Ottomans nor the Islamic State were interested in examining the actual historicity of their symbols too closely.

Instead of springing from the pen of Muhammad’s scribes in the seventh century, the letters attributed to him were products of an enterprising class of men in the age of European colonialism who saw an opportunity to monetize the growing hunger of museums, libraries and private collectors for historical artifacts. Although local inhabitants of the Middle East also profited from such frauds, it was Europeans who occupied the most high-profile and lucrative positions in this thriving industry. They possessed the resources, the prestige and the scholarly tools that enabled them to identify and obtain genuine artifacts — and to credibly fabricate others. The case of Muhammad’s letters shows how unsavory origins could be camouflaged with sensationalist stories of discovery and scholarly window-dressing to satisfy an audience willing to believe that they were looking at the real thing. The Islamic State’s caliphate was in no way unique in this regard: Countless postcolonial states were built on colonial mythologies created and developed by Orientalist scholars. Yet the fact that the Islamic State — a group obsessed with its own authenticity and freedom from outside influences — fell for a 150-year-old European fraud is not without irony.

 


Prophet Muhammad's Letters to Kings (628 CE)

       http://www.cyberistan.org/islamic/letters.html

The Prophet (pbuh) and his followers were busy digging the trench in preparation for the defense of their city, Medina, from the attack of more than ten thousand strong Meccan army that was only a few days away. The event that was to follow is known as the ‘Battle of Trench’ (627 CE). It was during this digging that Umar (ra) needed help to dislodge a rock. The Prophet gave the rock a blow with a pickaxe at which a flare as of lightning flashed back over the city and toward the south. In an attempt to loosen it, he gave it another blow and again there was a flash but in the direction of Uhud mountain and beyond it toward the north. A third blow split the rock into fragments, and this time the light flashed eastwards. Salman Farsi, the Persian, (ra) saw the three flashes, and convinced that they must have some significance asked the Prophet for an interpretation. The Prophet answered:

"By the light of the first I saw the castles of Yemen; by the light of the second I saw the castles of Syria; by the light of the third I saw the white palace of Kisra (Chosroes, King of Persia) at Mada'in. Through the first Allah (The One True God) has opened to me Yemen; through the second He has opened to me Syria and the West; and through the third the East."

The following year after the treaty of Hudaibiya, the Prophet decided to write to neighboring kings, including those of the two superpowers, summoning them to Islam. In order to make the selection of ambassadors to the rulers, he asked his Companions to assemble in the Mosque. After performing the obligatory prayer, he addressed them:

O people! Allah has sent me as the one who is compassionate to the mankind and the prophet to the world. Therefore preach (the message of Islam) on my behalf, Allah will have Mercy upon you...

The Prophet then selected some of his very competent companions as ambassadors to kings and heads of states. Some of them are listed below:
 

Dihyah ibn Khalifah al-Kalbi (ra) Heraclius, Emperor of Byzantines (Eastern Roman Empire)
'Abdullah bin Hudhafah (ra) Chosroes II (Emperor of Persian Empire)
'Amr bin Umayyah (ra) Negus, King of Abyssinia
Hatib' bin Abi Baitah (ra) Muqawqis, Ruler of Egypt
Shuja bin Wahab al-Asadi (ra) Harith Gassani, Governor of Syria
'Ala bin Hadrami (ra) al-Mundhir bin Sawa, Ruler of Bahrain
 


The wording of the Prophet’s letters was similar. The text of the letter sent to Heraclius was as follows:

In the name of Allah, the Beneficent, the Merciful. This letter is from Muhammad the slave of Allah and his Apostle to Heraclius, the ruler of the Byzantines. Peace be upon him who follows the right path. Furthermore, I invite you to Islam and if you become a Muslim you will be safe, and Allah will double your reward, and if you reject this invitation of Islam you will be committing a sin by misguiding your subjects. And I recite to you Allah's statement:

“O People of the Scriptures! Come to a word common to you and us that we worship none but Allah and that we associate nothing in worship with Him, and that none of us shall take others as Lords beside Allah. Then if they turn away, say: Bear witness that we are Muslims (those who have surrendered to Allah). (Qur’an: Surah 3, Ayah 64).”

All the Prophet's letters were stamped with the words: “Muhammad Rasul-ullah" (Muhammad the Messenger of Allah). Three of the Prophet’s letters have [not] been [physicaly] preserved, [but many Muslims believe this Hoax.]

.