.

841

.Pandemie und Schar'iah

   Allamah Ibn Lubb (8. Jahrhundert n. Chr.) über die Aufrechterhaltung der Erfüllung der empfohlenen und obligatorischen Pflichten der Scharia während einer Pandemie.

   Die Pandemie im Jahr 449 nach Hhijrah.

   Quelle: https://reliablefatwas.com/2020/03/22/the-pandemic-of-the-year-449-hijri/  

 

Achtung: nachstehende Übersetzungen habe ich mit "Google-Translate" gemacht und sind daher sehr fehlerhaft.  Google-Übersetzungen sind für solche Texte eben nicht sehr geeignet, doch wer ehrlich nach Wahrheit sucht, der findet sie trotzdem so Allah will. Wer aber englisch kann, der sollte natürlich die Original-Texte weiter unten lesen. Wer Zeit hat diese Übersetzungen ausbessern, der möge die Verbesserung an mail@islam.at schicken.

 

Englisch:

Allamah Ibn Lubb (8th Century AH) on maintaining the performance of the recommended and obligatory duties of the Shariah during a pandemic

The Pandemic of 449 Hijri

 

 

Allamah Ibn Lubb (8. Jahrhundert n. Chr.) über die Aufrechterhaltung der Erfüllung der empfohlenen und obligatorischen Pflichten der Scharia während einer Pandemie

 

Allamah Ibn Lubb (8. Jahrhundert n. Chr.) Über die Aufrechterhaltung der Erfüllung der empfohlenen und obligatorischen Pflichten der Scharia während einer Pandemie.
Hier ist eine Übersetzung einer Fatwa von Allamah Ibn Lubb (rahmatullahi alayh) aus dem 8. Jahrhundert nach Christus, von der ein Großteil von großer Relevanz für die aktuelle Pandemie ist, mit der Allah die Ummah prüft (und aufdeckt):


„Er (Allamah Ibn Lubb) wurde nach denen gefragt, bei welche eine Pandemie aufgetreten war, und vor einigen der für sie obligatorischen Rechte ihrer Brüder flohen, weil sie mit eigenen Augen die rasche Ausbreitung der Pandemie  unter der Mehrheit (der Bevölkerung) miterlebt hatten. Haben sie in dieser Situation einen Spielraum oder nicht (um ihre Pflicht gegenüber anderen und letztendlich gegenüber Allah Ta'ala aufzugeben)? Sie hatten an einigen Orten das Untergehen aller (d. H. Der gesamten Bevölkerung) miterlebt. “
 

Er (rahimahullah) antwortete:


Die Einhaltung der Rechte von Muslimen, sich um diejenigen zu kümmern, die von Krankheit, Waschen und Umhüllen (ihrer Körper) betroffen sind, ist eine Verpflichtung, deren Fahrlässigkeit nicht zulässig ist. Und es ist auch mit dem Besuch der Kranken. Was auch immer die Scharia wünscht und ermutigt, es sollte nicht aufgegeben werden.
Was in der Scharia über das Verbot, an einen von einer Pandemie betroffenen Ort zu kommen, berichtet wird, ist nur als Verbot für diejenigen in einem anderen Land gedacht, hereinzukommen. Was die Menschen an diesem Ort selbst betrifft, so dass einige sich mit anderen vermischen und sich gegenseitig behandeln, dann hat dies überhaupt nichts mit dem Verbot im Hadith zu tun.

Und wie kann man eine Verpflichtung aufgeben, die der Gesetzgeber auferlegt hat, oder irgendetwas, das er ermutigt oder empfohlen hat, aufgrund dessen, was über Ansteckung erwähnt wird, eine spekulative Angelegenheit aus den Angelegenheiten des Unsichtbaren, dessen Kenntnis Allah für sich behalten hat?
Vielleicht argumentieren diejenigen, die es für angebracht halten, sich von den von Krankheiten Betroffenen fernzuhalten, mit dem, was auf die Autorität von Az-Zuhri zurückzuführen ist, dass er sagte: Die Pest, von der die Menschen in Jaabiyah und Amr ibn al-Aas betroffen waren, stand auf und sagte:
"Trennen Sie sich davon (d. H. Pest), denn es befindet sich tatsächlich im Zustand eines Feuers ..."
[Anmerkung der Übersetzer: In der authentischen Versionen dieses Berichts hat der Sahabah Qeliyallahu Anhum diese Anweisung von Amr ibn al-Aas nicht befolgt, der selbst auch seine Meinung zurückzog. Weitere Einzelheiten dazu folgen in Zukunft.

Dies ist etwas, das andere von der Sahaba des Nabi (sallallahu alayhi wasallam) gegen ihn beanstandeten. Im Hadith selbst wird erwähnt, dass Muadh ibn Jabal (qeliyallahu anhu) gegen Amr aufstand, als er seine Aussage machte und ihm antwortete:
Ich hörte Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam) sagen: „Dies (Pest) ist eine Barmherzigkeit für diese Ummah. O Allah! Erinnere dich an Mu'adh unter denen, von denen ich erwähnt habe, dass sie in dieser Barmherzigkeit sind. "
So starb Mu'adh (qeliyallahu anhu) danach in der Pest von Amwaas in Urdun in Shaam, und die Dua (von Rasulullah) wurde wahr.
Dies ist ein großer Trost für Menschen in Bereichen der Pandemie, den der Gesandte (sallallahu alayhi wasallam) als Barmherzigkeit bezeichnete. Das oben erwähnte Dua (für Mu'adh) zeigt, dass dies von dem ist, was jemand wünscht, der sich die Aakhirah (das ewige Leben der Glückseligkeit) wünscht. Und es besteht kein Zweifel daran, dass die Belohnung für Geduld und die Aufrechterhaltung der Erfüllung der obligatorischen Pflichten unergründlich und unzählig ist. “
In einer anderen Fatwa beschreibt Allamah Ibn Lubb (rahmatullahi alayh) sehr plötzlich die katastrophalen Folgen des falschen Ansteckungsglaubens - ein Konzept der Ansteckung, das praktisch mit dem der atheistischen Wissenschaftler identisch ist und von sogenannten Gelehrten übernommen wird, die es heute verwenden es, um die grundlegenden Grundsätze der Deen zu manipulieren:
„Dies (Glaube an Ansteckung) hat die Form eines Menschen, der die Krankheit vermeidet und seine Rechte (aus Angst) einbüßt, dass er davon betroffen sein wird und dass er durch die Nähe verwirklicht wird. Also verlässt er ihn, verlässt ihn und bleibt ihm fern, bis er vor Durst und Hunger stirbt, und er begräbt ihn ohne Wäsche, aufgrund dieser Denkweise in Bezug auf die von Krankheit Betroffenen, bis er (selbst) stirbt. Er hält (sogar) die Meinung eines Menschen für günstig, der sich von ihm fernhält und nicht zu ihm kommt, um ihn zu verlassen.
Wir suchen Zuflucht bei Allah, um nicht durch Prüfungen in die Irre geführt zu werden. In der Tat sind Fälle von Trübsal auf die Muslime übergegangen, die keinen Präzedenzfall haben, und zwar (falscher Glaube an Ansteckung), und (infolgedessen) haben die Hände (von Menschen) (viel) von Sünden und von ihren verdient böse ...
Was mir klar ist, und es besteht kein Zweifel an seiner Richtigkeit, dass das Üben auf diese Weise (im Glauben, dass Allah Krankheiten verursacht, die Menschen manchmal durch die Mittel der Nähe befallen), nur so lange gültig ist führt nicht zur Aufhebung der obligatorischen Pflichten (Fara-idh) und zum Verzicht auf Rechte (sowohl Allahs als auch seiner Schöpfung) und zur Behinderung der Türen des Wohlergehens und des Nutzens der von Krankheit Betroffenen…

 

In diesen Fragen hat Shaytaan ein großes Streben und findet einen Weg dorthin (dh eine Fehlleitung), und das beraubt viele seiner Leute (in der Pest) der Belohnung von Shahaadah (Martyrium), die sterben, nachdem sie die Rechte aufgegeben haben (von Allah und seiner Schöpfung) und das Böse halluzinieren, ohne die Belohnung (enthalten) in der Sache vorwegzunehmen. Auf diese Weise erwirbt er sein Böses (d. H. Die Pest ist eine Strafe für das Verdiente) und er wird von seinem Guten entfernt (d. H. Die Pest ist ein Grund für das Martyrium und den sofortigen Eintritt in Jannah), es sei denn, Allah vergibt ihm.
Denn sie (die Gelehrten) haben in Bezug auf sein (sallallahu alayhi wasallam) gesagt: "Derjenige, der an einer Pest stirbt, ist ein Shaheed (Märtyrer)." dass er derjenige ist, der dadurch Geduld aufnimmt, in eifriger Erwartung seiner Belohnung mit Allah und in dem Wissen, dass ihm nichts widerfahren wird als das, was Allah für ihn geschrieben hat. Was denjenigen betrifft, der (unangemessen) Angst vor der Pest hat, sie nicht mag und vor ihr flieht, dann ist er nicht in der Bedeutung des Hadith enthalten. Es (diese Erklärung) wurde im Sharh (Erklärung) von Buchari so verwandt. Und andere haben es (auch) erwähnt. Daher haben die Menschen dieses Standpunkts darauf gedrängt, das Vertrauen (tawakkul) in Allah wiederherzustellen und große Sorgfalt bei der Erfüllung der Rechte Allahs (d. H. Seiner Gebote und Verbote) anzuwenden… “
[al-Mi'yaar al-Mu'rib, Band 11, Seite 352 - 358]

 

 

Die Pandemie im Jahr 449 nach Hhijrah

 

  Hadhrat Aishah (radhiyallahu anha) berichtete: Ich fragte Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam) nach der Pest. Also informierte er mich: "Wahrlich, es ist eine Strafe, die Allah aussendet, auf wen Er will, und (gleichzeitig ist es) eine Barmherzigkeit gegenüber den Mu'mineen (wahren Gläubigen). Es gibt keinen Mann, auf den die Pest fällt, während er in seinem Haus verweilt, Geduld aufnimmt, Belohnung sucht und weiß, dass ihm nichts widerfahren wird als das, was Allah für ihn geschrieben hat, außer für ihn, eine Belohnung wie die eines Schaheed . ”  (Sahhiih Hadith aufgenommen in Musnad Ahmad)  .... Fortsetzung

 

 ........  In einer anderen authentischen Überlieferung erklärte Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam): „Derjenige, der darin bleibt (d.h. sich richtig verhält, z. B. alle seine Verpflichtungen wie die Dschumuah und andere Gebete der Gemeinde erfüllt), ist wie ein Schaheed, und derjenige, der vor ihm flieht (d.h. die Schar'ia übertritt), ist wie einer, der vom Marsch (vom Schlachtfeld) flieht.“ (Musnad Ahmad) ---- In einem in Sahhiih Bukhari aufgezeichneten Hadiith wird die Flucht vom Schlachtfeld neben Sünden wie Shirk (Götzendienst) und Mord unter den sieben zerstörerischen Sünden aufgeführt, die einen zum Höllenfeuer verurteilen.

 

      Sibt Ibn al-Jawzi (rahmatullahi alayh) beschreibt im Folgenden anschaulich eine Pandemie, die die Ummah im Jahr 449 Hijri heimgesucht hat. Beachten Sie das Verhalten der Muslime, die sich beeilen, die Masjids zu füllen, was für das Verhalten der Gläubigen (Mu'mineen) bei jeder einzelnen der zahlreichen Pandemien, die diese Ummah treffen, repräsentativ ist, in dem Maße, dass in einigen Fällen extrem schwere Epidemien auftreten Von Allah gesandt, um eine ganze Gemeinde zu dezimieren, würde kein einziger Gläubiger in einer Region am Leben bleiben.
In solchen Szenarien der Prüfung und des Leidens inspiriert Allah Ta'ala die wahren Gläubigen (Männer zusammen mit ihren Familien), Rasulullahs (sallallahu alayhi wasallam) Versprechen von Shahaadat (Martyrium) zu nutzen - eine sofortige Reinigung des gesamten Lebens von Sünden und eine Abkürzung zur ewigen Glückseligkeit - ausschließlich denen vorbehalten, die nicht vom „Schlachtfeld“ fliehen. Im Zusammenhang mit einer Epidemie bedeutet die Flucht vom Schlachtfeld und damit die Zerstörung des ewigen Lebens, dass die Gelegenheit nicht genutzt wird, sich in aufrichtiger Reue an Allah Ta'ala zu wenden, exzessive Anbetung und Dua anzunehmen und dies mit größter Sorgfalt zu vermeiden. eine der heiligen Grenzen Allahs zu überschreiten.
Niemals in der gesamten 1400-jährigen Geschichte dieser Ummah, während ihrer zahlreichen Plagen, Epidemien und Pandemien, wagte ein einziger Faqeeh (Jurist) oder sogar ein einziger Munaafiq (ein Kaafir, der sich als Muslim tarnt) jemals herauszukommen und erklären die Aussetzung von Jumuah oder die täglichen Gebete der Gemeinde, wie es die pro (re) gressiven, liberalen LGBT-Gelehrten von heute, die aus dem Holzwerk „herauskommen“, als Reaktion auf eine sogenannte Pandemie getan haben, deren Todesrate (1%) - 8%) ist vergleichbar mit der Überlebensrate einiger realer Pandemien der Vergangenheit.
Die Behauptung, die von solchen modernistischen Progressiven propagiert wurde, um die Massen zu täuschen, dass die Fuqaha (islamische Juristen) kein Verständnis für die Übertragung von Krankheiten besaßen oder sich der selbstverständlichen Tatsache nicht bewusst waren, dass die Nähe zu anderen ein Mittel (Sabab) ist, mit dem oder a Ein Umstand, in dem Allah Ta'ala andere oft mit der Krankheit einer bereits erkrankten Person befällt, ist eine Lüge und ein Akt der Täuschung.

.

Sogar ein Jaahil (Ignorant) vergangener Zeiten wäre sich der Realität bewusst gewesen, dass er sich und seine Familie mit Shahaadat und ewiger Glückseligkeit „gefährdet“ hätte, wenn er sich mit anderen potenziell kranken Menschen in der Masjid vermischt hätte. Zulässige oder empfohlene Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, ohne die Scharia zu überschreiten, wie das Vermeiden, für andere als Notwendigkeiten wie Gemeindegebete herauszukommen, ist vollkommen gültig und negiert nicht den Wunsch nach Shahaadat auf die gleiche Weise, wie ein Krieger auf einem echten Schlachtfeld vollkommen berechtigt ist, zusätzliche Kleidung zu tragen Rüstung. Ein atheistisches Konzept der Vorsorge oder Erhaltung des Lebens, das die Zerstörung des ewigen Lebens zur Folge hat, ist jedoch in Wirklichkeit die Zerstörung beider Leben. Es ist vergleichbar mit demjenigen, der vom Schlachtfeld flieht und dadurch das ewige Schicksal erlangt, um einige Sekunden dieses vergänglichen Lebens vorsorglich zu bewahren und zu bewahren. Seine Familie, die ihm hilft (ob er steht oder flieht), fällt in dieselbe Kategorie wie er.
Die Fuqaha bestritt nur das Konzept der Ansteckung, wie es von den Mushrikeen der vorislamischen Zeit, den atheistischen Wissenschaftlern von heute, vertreten und jetzt von den pro (re) gressiven, modernistischen Liberalen übernommen wurde, die sich als islamische Gelehrte tarnen. Ein separater Artikel, insha-Allah, wird das Thema Ansteckung im Lichte der Erläuterungen der Fuqaha behandeln, der auch als Exposé der Täuschungen, Verzerrungen und direkten Lügen dienen soll, die von (re) gressiven, sich maskierenden Personen begangen werden Islamwissenschaftler, um die blinden Schafe zu betrügen, die sie zur ewigen Zerstörung hüten.
Kein einziger „Daleel“, der von solchen Betrügern als Köder vor ihrer Herde baumelte, ist neu oder war den unzähligen Fuqaha im Laufe der Jahrhunderte entkommen. Die Entscheidung über extremes Wetter wie ein Gewitter, das zum Beispiel die Teilnahme an den Gebeten der Gemeinde entschuldigt, ist so alt wie der Islam. Dennoch hat Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam) niemals angedeutet, eine solche Entscheidung auf Personen in einer wirklich tödlichen Pandemie anzuwenden (z. B. eine mit einer Sterblichkeitsrate von 90%), eine vollständige Suspendierung für die gesamte Gemeinde außer Acht gelassen und die perfekte Führung nicht außer Acht gelassen und die Botschaft, die er der Ummah übermittelte, erweckte jemals einen solchen Eindruck bei den unzähligen Fuqaha (wahren Gelehrten), die ihr ganzes Leben dem korrekten Verständnis des Korans und der Hadith während des langen Korridors von 1400 Jahren bis zu diesen schlimmsten widmeten von Epochen, die nach zahlreichen authentischen Hadithen ein immer größeres Übergewicht von Dhalaal (Irreführung) und Mudhilleen (diejenigen, die irreführen, einschließlich sogar aufrichtiger Gelehrter, die der Irreführung zum Opfer fallen) ankündigen werden, wenn wir uns der letzten Stunde immer näher nähern .

Selbst aus völlig dezimierten Regionen, in denen niemand mehr am Leben war, um sich um die Masjids zu kümmern, was dazu führte, dass einige von ihnen geschlossen wurden, gibt es keine einzige Fatwa von Aalim, die sogar die Aufhebung der Verpflichtung zur Teilnahme an Jumuah und anderen Gebeten der Gemeinde nahe legt . Die Tatsache, dass die Pro (Re-) Gressiven heute absichtlich eine Verschleierung vor den Massen verursachen, täuscht eine solche Schließung der Masjids vor, die sich aus der völligen Abwesenheit von Menschen ergibt, die sich um die Masjids kümmern müssen, und verschmilzt sie heimtückisch mit dem beispiellosen Kapitalverbrechen von Das Verbot von Waajib (z. B. Teilnahme an Jumuah) durch die Ijma (Konsens) der Ummah seit 1400 Jahren zeugt vom latenten Übel dieser Betrüger, die sich als Gelehrte tarnen.
Allah, erhöht ist Sein Lob, wirkt auf mysteriöse und wundersame Weise. Mit diesem Virus, der zu den kleinsten seiner Kreationen gehört und selbst zu diesem äußerst lahm im Vergleich zu den wirklich tödlichen Pandemien der Vergangenheit ist, enthüllt er gründlich die Munaafiqeen, die sich in unseren Reihen verstecken, und die Wahan (Liebe dazu) vergängliches Leben und die Angst, in das ewige Leben einzutreten) lauern in den verborgenen Nischen all unserer Herzen.
Denken Sie daran, dass der barmherzige Herr auch Stern in der Bestrafung ist. Weitaus schlimmere Qualen, weltlich und ewig, erwarten diejenigen, die sich während dieser relativ milden Prüfung so schändlich freigesprochen haben. Selbst in den Labors der Kuffaar wie der Virusproduktionsanlage in Wuhan, aus der dieses relativ lahme Corona-Virus hervorging, gibt es weitaus tödlichere Exemplare, die Allah Ta'ala zum festgelegten Zeitpunkt auslaufen lassen und entfesseln kann. auf eine reuelose und elende Nation von Muslimen, die sich massenhaft entschlossen haben, eine Unmenge von beispiellosen Ausmaßen zu begehen, indem sie freiwillig genau die Orte schließen, an die wir in aufrichtiger Reue und ernsthafter Bitte an ihn strömen sollen, seine größere Strafe zurückzuhalten .
Wir werden vorerst ausreichen, um die Tatsache hervorzuheben, dass die Scharia vor mehr als 1400 Jahren vollendet und vervollkommnet wurde. Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam) gab durch seine vollständige und vollkommene Sunnah eine mehr als angemessene Anleitung, damit sich die Ummah bei all den zahlreichen Seuchen, Pandemien und anderen Naturkatastrophen, die in der Vergangenheit aufgetreten sind, korrekt verhalten hat. durch die Allah Ta'ala die Gemeinschaft derer auf die Probe stellte, die behaupten, Muslime zu sein. Durch solche "Schlachtfelder" siebt Allah Ta'ala schnell die Mu'mineen aus den Munaafiqeen einer ganzen Gemeinde.

 

„In Jumāda‘ l-Ākhirah [des Jahres 449] kam ein Brief aus Buchārā aus Transoxiana, dass dort eine beispiellose und unerhörte Pandemie auftrat, so dass an einem einzigen Tag 18.000 Schatullen aus dieser Region kamen! Diejenigen, die starben, wurden gezählt und waren bis zum Schreiben des Briefes 1.650.000. Diejenigen, die von den Menschen überlebten, gingen durch diese Länder und sahen nichts als leere Geschäfte und verschlossene Türen. Die Pandemie breitete sich auf Aserbaidschan und dann auf Ahwāz und Baṣrah und Wāsiṭ und diese Regionen aus, bis große Gruben gegraben wurden und 35 Menschen in sie geworfen wurden… Die Kopie eines Briefes von Samarkand an Balkh traf in Bagdād ein, der besagte, dass jeden Tag 5.000, 6.000 oder mehr rechtschaffene Muslime werden begraben, und die Geschäfte werden geschlossen, und die Menschen sind Tag und Nacht damit beschäftigt, ihre Toten zu begraben, sie zu baden und sie zu verhüllen. Jedes Haus, in das der Tod eintrat, würde zu ihnen allen kommen ... Von den Häusern der Häupter und der Elite wurden mehr als 2000 Häuser der Stadt geschlossen, weder alt noch jung, noch frei noch Sklave noch Erbe. Alle Menschen bereuten und gaben den größten Teil ihres Reichtums für wohltätige Zwecke und verschütteten Wein und zerschmetterten Musikinstrumente. Sie blieben den Masjids verbunden und rezitierten den Koran, und die Frauen in den Häusern taten es ebenfalls. Jedes Haus, in dem Wein war, starben seine Bewohner in einer Nacht. Wer auch immer eine rechtswidrige Frau bei sich hatte, beide starben zusammen. Der Administrator einer Masjid starb mit 50.000 Dirham und keiner akzeptierte sie. Sie wurden neun Tage lang festgehalten, als sie in der Masjid waren, und dann kamen vier Leute und nahmen sie und starben mit ihnen. Jeder, der einem anderen vermacht hat, der vor dem Erblasser gestorben ist. Jedes Paar Muslime, zwischen denen sich die Distanz nicht versöhnte, starb. 700 Juristen waren mit Faqīh 'Abdul Jabbār ibn Aḥmad und' Abd al-Jabbār zusammen und alle Juristen starben ... Wir stießen auf eine kranke Person, deren Todeskampf sich über sieben Tage erstreckte, und er zeigte mit dem Finger auf einen Raum des Hauses, das wir betraten und betraten suchte und fand Wein in einem Behälter, also stellten wir ihn auf den Kopf und Allah rettete ihn vor dem Tod ... Es wurde vom Beginn von Shawwāl bis zum Ende von Dhu 'l-Qa'dah, den Schatullen, die aus den Türen von kamen, gesagt Samarkand wurden gezählt und kamen auf 236.000. Diese Pandemie hatte ihren Ursprung in Turkistan, einem Land der Ungläubigen, und kam von dort in die Länder Sāghūn, Kāsghar, Shāsh, Farghānah und diese Regionen und erreichte Samarkand am 27. Ramaḍān dieses Jahres…

Mir'āt al-Zamān

 

 


 

 

Allamah Ibn Lubb (8th Century AH) on maintaining the performance of the recommended and obligatory duties of the Shariah during a pandemic


Here is a translation of a Fatwa from Allamah Ibn Lubb (rahmatullahi alayh) from the 8th Century AH much of which bears a great deal of relevance to the current pandemic with which Allah is testing (and exposing) the Ummah:


“He (Allamah Ibn Lubb) was asked regarding those upon whom had befallen a pandemic and they fled from some of what was obligatory upon them from the rights of their brothers due to what they had witnessed with their own eyes of the rapid spread of the pandemic amongst the majority (of the population). Do they have any leeway or not in this situation (to have abandoned their duty towards others and ultimately towards Allah Ta’ala)? They had witnessed in some places the perishing of all (i.e. the entire population).”
He (rahimahullah) answered:
“Observing the rights of the Muslims from tending to those afflicted by disease, washing, and shrouding (their bodies), is an obligation the negligence of which is not permissible. And it is likewise with visiting the sick. Whatever the Shariah desires and encourages, should not be abandoned.
What is narrated in the Shariah regarding the prohibition of coming to a place stricken by a pandemic is only intended as a prohibition for those in another land to come in. As for the people of that place itself, for some to mix with others and treat one another, then it has nothing to do with the prohibition in the Hadith at all.
And how can one abandon an obligation made incumbent by the Lawgiver, or anything he encouraged or recommended, due to what is mentioned about contagion which is a speculative matter from the matters of the unseen the knowledge of which Allah has kept for Himself?
Perhaps those who see (fit) to stay away from those afflicted with disease, argue with what has come on the authority of az-Zuhri that he said: The plague afflicted the people at Jaabiyah and Amr ibn al-Aas stood up and said:
“Separate yourselves from it (i.e. plague) for indeed it is in the status of a fire…”
[Translators note: in the authentic versions of this account the Sahabah radhiyallahu anhum did not obey this instruction of Amr ibn al-Aas who himself also retracted his opinion. More detail on this to come in future].
This is something that others from the Sahabah of Nabi (sallallahu alayhi wasallam) objected to against him. It is mentioned in the Hadith itself that Muadh ibn Jabal (radhiyallahu anhu) stood up in objection to Amr when he made that statement of his, responding to him:
“I heard Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam) say: “This (plague) is a Mercy for this Ummah. Ya Allah! Remember Mu’adh from amongst those I have mentioned to be in this Mercy.”
Thus, Mu’adh (radhiyallahu anhu) passed away after that, in the plague of Amwaas, at Urdun in Shaam, and the Dua (of Rasulullah) became true.
In this is a great consolation for people in areas of pandemics, that the Messenger (sallallahu alayhi wasallam) called it a Mercy. The aforementioned Dua (for Mu’adh) demonstrates that this is from what is (to be) desired by one who wishes for the Aakhirah (the eternal life of bliss). And there is no doubt that the reward of patience in this, and maintaining the performance of the obligatory duties is unfathomable and uncountable.”
In another Fatwa, Allamah Ibn Lubb (rahmatullahi alayh) spells out very clearly the catastrophic consequences of the incorrect belief of contagion – a concept of contagion virtually identical to the one held by the atheist scientists and adopted by so-called scholars today who are using it to tamper with the  fundamental tenets of the Deen:
“This (belief of contagion) takes the form of one who avoids the diseased, forfeiting his rights (for fear) that he will be afflicted with that, and that he being afflicted will be realised by close proximity. So he forsakes him, abandons him and stays away from him until he dies out of thirst and hunger, and he buries him without washing, due to this way of thinking regarding those afflicted with disease, right until he (himself) dies. He (even) regards as favourable the opinion of one who stays away from him and does not come to him, out of forsaking him.
We seek refuge with Allah from being cast astray through trials. Indeed, incidents of tribulations have descended upon the Muslims, which has no precedent, with the like of this (incorrect belief of contagion), and (as a result) the hands (of men) have earned (much) from sins and from its evil…
What is apparent to me, and there is no doubt in its correctness, that practising upon this manner (of belief that Allah causes disease to afflict individuals, at times through the means of close proximity), is only (valid) as long as it does not lead to the nullification of the obligatory duties (Fara-idh), and the forsaking of rights (of both Allah and His creation), and obstructing the doors of welfare and benefit of those afflicted by disease…
In these issues Shaytaan harbours a great aspiration and finds a way to it (i.e. misguidance), and that is depriving many of its people (in the plague) from the reward of Shahaadah (martyrdom) in it, who die after having forsaken the rights (of Allah and His creation), and hallucinating evil while not anticipating the reward (contained) in the matter. Thus he acquires its evil (i.e. the plague being a punishment for the deserving), and he is removed from its good (i.e. the plague being a cause for martyrdom and instant entry to Jannah), unless Allah forgives him.
For they (the scholars) have said in regards to his (sallallahu alayhi wasallam) saying, “The one who dies from a plague is a Shaheed (martyr).” that he is the one who adopts patience through it, in eager anticipation of its reward with Allah, and knowing that nothing will befall him except that which Allah has written for him. As for the one who is (inappropriately) anxious about the plague, dislikes it, and flees from it, then he is not included in the meaning of the Hadith. It (this explanation) has been related like this in the Sharh (explanation) of Bukhari. And others have (also) mentioned it. Thus the people of this standpoint have urged reposing trust (tawakkul) in Allah and exerting great diligence in fulfilling the Rights of Allah (i.e. His commands and prohibitions)…”


[al-Mi’yaar al-Mu’rib, Volume 11, page 352 – 358]

 

 


 


The Pandemic of 449 Hijri
 

Hadhrat Aishah (radhiyallahu anha) relates: I asked Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam) regarding the plague. So he informed me:
“Verily it is a Punishment which Allah dispatches upon whom He wills, and (at the same time it is) a Mercy upon the Mu’mineen (true believers). There is not a man on whom the plague falls, while he tarries in his house adopting patience, seeking reward, and knowing that nothing will befall him but what Allah has written for him, except for him will be a reward the like of a Shaheed. ”
(Saheeh Hadith recorded in Musnad Ahmad)
In another authentic narration, Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam) declared:
“The one who remains in it (i.e. while conducting himself in the correct manner e.g. fulfilling all his obligations such as the Jumuah and other congregational prayers) is like a Shaheed, and the one who flees from it (i.e. transgresses the Shariah) is like one who flees from the march (of the battlefield)*.” (Musnad Ahmad)
* In a Hadith recorded in Saheeh Bukhari, fleeing from the battlefield is listed, alongside such sins as Shirk and murder, amongst the seven destructive sins that doom one to Hellfire
Sibt Ibn al-Jawzi (rahmatullahi alayh) provides below a vivid description of a pandemic that befell the Ummah in the year 449 Hijri. Note the conduct of the Muslims rushing to fill the Masjids, which is representative of the behaviour of the believers (Mu’mineen) in every single of the numerous pandemics to have befallen this Ummah in the past.
It is in such scenarios of trial and affliction does Allah Ta’ala inspire the true believers (men along with their families) to take advantage of Rasulullah’s (sallallahu alayhi wasallam) promise of Shahaadat (martyrdom) – an instant cleansing of one’s entire of life of sins and a shortcut to eternal bliss – reserved exclusively for those who do not flee from the “battlefield”. In the context of an epidemic, fleeing from the battlefield and thereby ruining one’s eternal life, refers to failing to take the opportunity to turn to Allah Ta’ala in sincere repentance, to adopt excessive worship and Dua, and to avoid with utmost care, transgressing any of the Sacred Bounds of Allah.
Never in the entire, 1400 year history of this Ummah, throughout its numerous plagues, epidemics, and pandemics, did a single Faqeeh (jurist), nor even a single Munaafiq (a Kaafir masquerading as a Muslim) scholar, ever dare to come out and declare the suspension of Jumuah or the daily congregational prayers, as the pro(re)gressive, liberal LGBT scholars of today, “coming out” of the woodwork, have done in reaction to a so-called pandemic whose fatality rate (1% – 8%) is comparable to the survival rate of some of the real pandemics of the past.
The assertion propagated by such modernist progressives to befool the masses that the Fuqaha (Islamic jurists) possessed no understanding of disease transmission or were not aware of the self-evident fact that close proximity to others is a means (sabab) by which, or a circumstance in which, Allah Ta’ala often afflicts others with the disease of an already diseased person, is a lie and act of deception.
Even a Jaahil (ignoramus) of bygone times would have been well aware of the reality that by mixing with other potentially diseased people in the Masjid, he would have been “endangering” himself and his family with Shahaadat and eternal bliss. Taking permissible or recommended precautions without transgressing the Shariah such as avoiding coming out for other than necessities such as congregational prayers, is perfectly valid and does not negate the desire for Shahaadat in the same way a warrior in a real battlefield is perfectly entitled to wear extra armour. However, an atheistic concept of precaution or preservation of life which entails the destruction of the eternal life is in reality the destruction of both lives. It is akin to the one who flees from the battlefield, thereby earning eternal doom, for the sake of precaution and preservation of a few more seconds of this ephemeral life. His family who assists him (whether standing his ground or fleeing) falls in the same category as him.
The Fuqaha only denied the concept of contagion as propounded by the Mushrikeen of pre-Islamic times, inherited by the atheist scientists of today, and now adopted by the pro(re)gressive, modernist liberals masquerading as Islamic scholars. A separate article, insha-Allah, will cover the topic of contagion in light of the elucidations of the Fuqaha, which should also serve as an exposé of the acts of deceptions, distortions and outright lies perpetrated by pro(re)gressives, masquerading as Islamic scholars, in order to dupe the blind sheep whom they herd towards eternal destruction.
Not a single “Daleel” dangled as bait in front of their herd by such fraudsters is new or had escaped the countless Fuqaha throughout the ages. The ruling of extreme weather such as a thunderstorm excusing one from attending the congregational prayers, for example, is as old as Islam. Yet, never did Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam) even hint at applying such a ruling to individuals in a genuinely deadly pandemic (e.g. one with a 90% fatality rate), leave aside a total suspension for the entire congregation, nor did the Perfect guidance and message he conveyed to the Ummah ever give such an impression to the innumerable Fuqaha (true scholars) who dedicated their entire lives to the correct understanding of the Qur’an and Hadith, throughout the long corridor of 1400 years, right up till these worst of eras, which, according to numerous authentic Hadiths, will herald a greater and greater preponderance of Dhalaal (misguidance) and Mudhilleen (those who misguide, including even sincere scholars who fall prey to misguidance), as we approach ever closer to the Final Hour.
Even from entirely decimated regions in which no one was left alive to attend to the masjids, thus causing some of them to close down, not a single Fatwa exists from any Aalim that even suggests the suspension of the obligation of attending Jumuah and other congregational prayers. The fact that the pro(re)gressives today are intentionally causing obfuscation in front of the masses, deceptively citing such closure of Masjids resulting from the total absence of people left to attend to the Masjids, and insidiously conflating it with the unprecedented capital crime of prohibiting what has been Waajib (eg. attending Jumuah) by the Ijma (consensus) of the Ummah for 1400 years, testifies to the latent evil of these fraudsters masquerading as scholars.
Allah, exalted is His praise, works in mysterious and wondrous way. By means of this virus, amongst the smallest of His creations, and even after that, an extremely lame one relative to the genuinely deadly pandemics of the past, He is thoroughly exposing the Munaafiqeen hiding amongst our ranks, and the Wahan (love for this ephemeral life, and a fear of entering the eternal life) lurking in the hidden recesses of all our hearts.
Remember that the Merciful Allah is also Stern in Punishment. Far worse Torments, worldly and eternal, await those who have acquitted themselves so disgracefully during this relatively mild test. Even in the laboratories of the Kuffaar such as the virus production plant in Wuhan, from whence this relatively lame Corona virus first emerged allegedly, there exists far more deadly specimens which Allah Ta’ala can cause to leak and be unleashed, at the appointed time, upon an unrepentant and wretched nation of Muslims who have decided, en masse, to commit an enormity of unprecedented proportions by voluntarily shutting down the very places to which we are supposed to flock to in sincere repentance to earnestly beseech Him to withhold His Greater Punishment.
We shall, for now, suffice with emphasizing the fact that the Shariah was completed and perfected more than 1400 years ago. More than adequate guidance was provided by Rasulullah (sallallahu alayhi wasallam) through his complete and perfect Sunnah, for the Ummah to have conducted itself in the correct manner in all of the numerous plagues, pandemics and other natural disasters to have descended in the past, by which Allah Ta’ala put to test the community of those who claim to be Muslims. It is through such “battlefields”, Allah Ta’ala quickly sifts the Mu’mineen from the Munaafiqeen of an entire community.
“In Jumāda ‘l-Ākhirah [of the year 449] a letter arrived from Bukhārā from Transoxiana that an unprecedented and unheard of pandemic occurred there such that 18,000 caskets came out of this region in a single day! Those that died were counted and they were 1,650,000, up to the writing of the letter. Those that survived from the people passed through these lands and saw nothing but empty stores and locked doors. The pandemic spread to Azerbaijan and then to Ahwāz and Baṣrah and Wāsiṭ and those regions, until large pits were dug and 35 people would be dumped in them…The copy of a letter written from Samarkand to Balkh arrived at Baghdād stating that each day 5,000, 6,000 or more righteous Muslims are being buried, and the stores are shut, and the people are engaged night and day in burying their dead and bathing them and shrouding them. Every house in which death entered, it would come to them all…From the houses of the heads and elite, more than 2000 houses of the city were shut, neither old nor young, nor free nor slave, nor heir remained. All the people repented and gave in charity most of their wealth and spilled wine and smashed musical instruments and remained attached to the masjids and reciting Qur’ān, and the women in the homes were doing likewise. Every house in which was wine, its inhabitants died in one night. Whoever had an unlawful woman with him, both died together. The administrator of a masjid died that had 50,000 dirhams and none accepted it. They were kept for nine days as they were in the masjid, and then four people came and took them and died with them. Everyone who bequeathed to another, the one bequeathed to died before the testator. Each pair of Muslims between whom was distance that did not reconcile died. 700 jurists were with Faqīh ‘Abdul Jabbār ibn Aḥmad and ‘Abd al-Jabbār and all jurists died…We came upon a sick person whose death throes extended for seven days and he pointed with his finger to a room of the house which we entered and searched and found wine in a container so we turned it upside down and Allāh saved him from death…It has been said from the start of Shawwāl to the end of Dhu ‘l-Qa‘dah, the caskets that came out of the doors of Samarkand were counted, and they came to 236,000. This pandemic originated in Turkistan a land of disbelievers and then came from there to lands of Sāghūn, Kāsghar, Shāsh, Farghānah and those regions and reached Samarkand on the 27th of Ramaḍān of this year… (Mir’āt al-Zamān, 19:12-14)

 

.