.

 00176

Der Neue Faschismus oder wie die Muslime in Gute und Böse gespalten werden sollen.

Muhammad Abu Bakr Mueller  ( Dhill Hidschah1422 / März2002)

 

 

Der Artikel "Wer ist der Feind" von Daniel Pipes (Direktor des Middle East Forum in Philadelphia.) ist wiedergegeben, weil er vorzüglich dokumentiert, wie sich gewisse Kreise legitimiert sehen, den Islam zu vernichten (....."an die heutige Welt anzupassen,"), ganz abgesehen von den ausbeutenden - (US)-Interessen, welchen der Islam im Weg steht.

 

Ob nun D. Pipes (und wen immer er mit seinen Gedanken repräsentiert) naiv oder bösartig ist, sei dahingestellt ....ich nehme seinen Text jedenfalls als Grundlage zu einigen Bemerkungen.

 

Der Autor geht in seinem Artikel offensichtlich davon aus, dass Islam eine Kultur sei und teilt folglich diese Kultur in ein "gemässigtes" und "antiamerikanisches, Islamitisch, terroristisches" Lager. Ferner meint er, dass die Taliban Terroristen seien und die Islamisten (die mysteriöse Al Qaidah ?) die 11.September Performance organisiert bzw. durchgeführt hätten.

 

Zum einen ist Islam weder eine Kultur, noch sind oder waren die Taliban jemals Terroristen oder hätten solche unterstützt; wer grundlegendes Wissen über den Islam hat, weis das. Die Taliban waren die legale Regierung von Afghanistan, welche ganz eindeutig dem Terror der US-Armee und ihrer Mitläufer zum Opfer fielen. Die Taliban waren sicher keine Diplomaten, doch waren sie im Vergleich zu den durch die US Bomben installierten "Nordallianz" eine  nobele Gruppe; sicherlich mit eklatanten Fehlern und fern jeder Diplomatie. Der Vergleich Islam/Afghanistan und Islam/Europa als Argument ist bestenfalls dumm.

 

Die mögliche Beteiligung von Muslimen beim Terror vom 11.September und/oder mit der mysteriösen AL-Qaida (es sind wohl kaum 10% der medialen Unterstellungen wahr), ist vollkommen unbewiesen geblieben und die USA + Mitläufer haben sich außerhalb der von Ihnen selbst unterzeichneten Konventionen gestellt; vielmehr sprechen die Indizien für geheimdienstliche Planungen größerer Ordnung nichtmuslimischer Kreise. (siehe diverse Berichte). Die US Regierung hat durch gezielte Irreführung, Muslime, welche den Islam ernst zu nehmen versuchen, zu Terroristen gestempelt und ihre Ermordung vielerorts legitimiert (vor allem Tschetschenien, Palästina, Türkei, Indien, China....), wonach so manche Regierung ihre ethnischen Säuberungen besser durchführen konnte. Der "Krieg gegen den Terror" war von Anfang ein Manöver gegen den Islam insgesamt, da Islam ja tatsächlich eine (ideologische) Bedrohung für Ausbeuter ist.

 

Heute, (Mitte März 2002) sah ich im amerikanischen TV, die "Kreuzritter mit ihren angepriesenen "Sauerstoff fressenden Bomben" auf Höhleneingänge feuern, hinter denen die bösen Al Qaidah und Taliban samt ihren Familien versteckt sind; interessant dabei ist, dass dieses Familien - Massaker als etwas unwidersprochen positives vermittelt wurden. Ein US-Soldat sagte, dass er hier kämpfe, weil sein Freund im 9.11 World Trade Center
umgekommen sei; man sieht wie auch die Rückmeldungen der Medienlügen zum Morden weiteranimieren sollen; der Soldat dürfte ja wirklich so glauben wie er sagt. Der Kreuzzug ("Krieg gegen den Terror") hat das Mittelalter überholt; Österreich ist amtlicher Unterstützer.

 

Nationalisten (das heisst, z.b, die Afghanen, welche ihr Afghanensein dem Islam bevorzugen oder glauben, dass sie Muslime sind, weil sie Afghanen sind), sind sozusagen die "gemässigten Muslime" des Daniel Pipes; also Muslime, welche die Grenze zwischen Islam und Kufr nicht mehr  konkret wahrnehmen können, sollen Einfluss auf  die "antiamerikanischen Muslime" bzw. "

 

Dass Muslime gegen "Amerika" oder "die Amerikaner" sind, ist absurd, insbesondere weil Millionen Amerikaner Muslime sind; richtig ist, dass sich Muslime gegen diejenigen wehren sollten, welche den Islam zu zerstören versuchen (z.B, mit Ideen wie ... Euro-Islam, Wahabiten usw...).
Islamisches Recht kann nie unter nationalem Recht stehen; vor allem wenn Islam bzw. Muslime dadurch gefährdet sind; das ist keine Frage, welche Muslime neu beschließen könnten. Es ist daher für einen Muslim nicht erlaubt mit einer nichtmuslimischen, nationalen Armee gegen Muslime zu kämpfen. Nationalismus ist für Muslime untersagt; Heimatliebe dagegen gefordert. 

 

Der Aufsatz von D. Pipes (175 Wer ist der Feind ) besteht aus Medienmythen; zwei hier heraus gegriffen: "......Die Männer warfen ihre Turbane in die Gosse. Familien gruben ihre lange versteckten Fernsehgeräte aus......" also lobt Pipes die hier Dummheit einer gewissen kleinen Gruppe und stellte sie für die Mehrheit der Bevölkerung, die ganz anders denkt, oder: "......der katastrophale Einfluss der Wahhabiten-Bewegung des achtzehnten Jahrhunderts, in den Schriften von Ibn Taymiya des dreizehnten Jahrhunderts und gar bei den Kharijiten im siebten Jahrhundert,..."  stimmt, doch hat diese Aussage keinen Zusammenhang und scheint irgendwo abgeschrieben um fundiert zu wirken........warum erwähnt Pipes nicht die Tatsache über die vielleicht schon hundert tausend ermordeten Muslime, die ihre Turbane nicht in den Schmutz warfen und den Hass des Grossteils der afghanischen Bevölkerung, der sich jetzt erst besonders gegen die amerikanischen Mörder zu formieren beginnt.

 

Die Höhlen-Araber, welche für das Mediengespenst "Al-Qaida" dienen, sind vermutlich "wahabitisch"; ......viele der Araber, welche in Afghanistan lebten, kämpften bereits gegen die sowjetische Armee; aus Islamischer Sicht ist es eine Pflicht, Muslime gegen die Angreifer zu unterstützen, auch wenn es  das eigene Heimatland ist, welches angreift (wie z.B. der amerikanische Muslim, der jetzt von der US-Regierung deshalb angeklagt ist). Als der Krieg gegen die Sowjets gewonnen war, konnten diese Araber entweder nicht mehr in Ihre Heimatländer zurück, da sie für ihre "nicht nationalen" Kriegsdienste von ihren pseudoIslamischen Regierungen vermutlich zum Tode verurteilt worden wären, oder sie wurden in die Wirren des entstehenden afghanischen Bürgerkriegs der ehemaligen Mudschahidin hineingezogen. Afghanistan war jedenfalls ihr mögliches Asyl. Es ist wichtig, die wahabitischen Irrlehren nicht mit anderen Aspekten des Islam in einen Topf zu werfen.....die Taliban standen teilweise unter dem wahabitischen Einfluss der Araber (womöglich durch Geld begünstigt); der Rest, Grossteil der Taliban (und der Afghanen), sind aber anti-wahabitisch eingestellt und  Verehrer der Heiligen und Gutheisser des mystischen Weges; doch alle afghanischen Muslime (durchaus nicht alle Afghanen sind Muslime !) kämpfen aber gegen Kufr: zuerst gegen seine russische Manifestation und jetzt gegen seine amerikanisch-internationale Manifestation.

 

Die US - Militäraktion in Afghanistan hat bis März 2002 vielleicht schon 100 000 Tote als das "Gute" hervorgebracht und der "Terror vom 11.September" wird nach wie vor als Vorwand geschürt; ähnlich wie die Zionisten den Holocaust für ihre Massaker in Palästina als "moralischen  Bonus" gezielt benützen. Auch andere Regierungen sind im Windschatten dazu übergegangen, die muslimischen Bevölkerungen (Terroristen) zu morden; Jugoslawien hätte wohl (nach heutigem Stand der medialen Empfindungen) in Bosnien und Kosovo einen Sieg gegen die Terroristen einfahren dürfen; Muslime können zwischen Milosevic und Busch keine wesentlichen Unterschiede erkennen. Es gibt keine Entschuldigung für diejenigen, welche diesen Massenmord unter den Muslimen legitimieren. Kinder, Frauen und Männer, die nicht einmal wissen wo Amerika ist,  werden massenweise im Namen des "heutigen Christentums" und des Zionismus ermordet.

 

Die US-Regierung hatte die Afghanen mittels UNO-Wirtschaftsboykot auszuhungern versucht, und als die Pipelinegeschäfte noch immer nicht funktionierten, hat man die Hungersnot den Taliban in die Schuhe geschoben und in den Medien verkündet: die Afghanen fliehen vor den Taliban (was natürlich viele Afghanen für ihre Asylbegründung ausgenützt haben). Privilegierte und Islamfeindliche Afghanen (vor allem ehemalige Kommunisten) verloren unter den Taliban Rechte und verließen deshalb das Land;  die Mehrheit jedoch wegen der Trockenheit und des UNO-Boykots. Araber waren nie in der Regierung der Taliban vertreten, und es spricht nur für die Anständigkeit der Taliban, dass sie die, von den USA verdächtigten Araber, nicht ohne Beweise auslieferten; allein das Ansinnen der USA, eine Auslieferung ohne Beweise zu verlangen, ist Beispiel ihres Angriff auf Afghanistan war eine längst vor dem 11.September ausgemachte Sache, wie aus einigen Berichten deutlich hervorgeht..

 

"Anti-Amerikanismus" sollte "Anti-Welt-Faschismus" genannt werden; der hollywoodsche "Gut-Böse"- Wahn oder "Abendland versus Morgenland" und das glorifizierte Indianergemetzel sind wohl selbst sprechend; die Araber in Palästina (es sind ja fast nur Amerikaner und amerikanische Waffen, welche als "Israelis" den Krieg in Palästina führen), lassen die Frage aufkommen, ob die Amerikaner nicht "Zionisten" geworden sind bzw. die Israelis Amerikaner (siehe:"a yiddishe Medinah)  Meine Mutter fragte mich kürzlich gutgläubig/ahnungslos: ...."Sind denn nicht alle Juden Zionisten?" ..und ich versuchte Ihr zu erklären, dass es da Unterschiede gibt.

 

Muslime kämpfen grundsätzlich nicht gegen Nationen, da ja zwangsläufig jeder Muslim auch irgendeiner Nation, einem Volk angehört, eine Gottgewollte Tatsache; die Idee der Nation wird heute aber als Rechtfertigung zum Kufr  missbraucht.

 

Es ist üblich geworden, dass die verantwortlichen offen von "Säuberung" in Bezug auf Taliban sprechen; das ist die Sprache der Nazi, der Rassisten, der Faschisten und sonst von niemanden wie ich in der Schule gelernt habe; diese Sprache kommt jetzt vor allem aus den USA und aus England; was diese Politik angeblich bekämpfte, das vertritt sie jetzt selbst etwas extremer.

 

Wenngleich Europäer etwas mehr bewusste Geschichtsaufarbeitung hinter sich haben, sind sie nun tief in die US-Medienhetze hineingezogen worden und halfen und helfen beim Morden und wissen jetzt nicht mehr wie sie da rauskommen. Siehe auch, die: Die Hand in den Brennnesseln.

 

Muhammad Abu Bakr Mueller

.