.

Al Dschaabriiyah  الجابرية   Sekte, welche den freien Willen leugnet.

.

 Sekten

 
   

Die Qadariiyah und die Dschjabariiyah sind zwei extreme Sekten, gewissermaßen Prototypen, die sich gegenseitig ausschließen. Es handelt sich um Philosophien, die aus dem Islam hinausführen.

 

Al Dschabriiyah ist die islamische Sekte, welche lehrt, dass die die freie Handlungsfähigkeit des Mensch durch die Vorbestimmung Allahs gesteuert ist, wonach der freie Wille zur Illusion wird. Der Begriff Dschabriiyah bedeutet etwa "vom Schicksal genötigt". Diese Sekte entstand während der Umayyaden-Dynastie in Basra und ihr erste Vertreter war Al-Dscha'd ibn Dirham, der im Jahr 724 hingerichtet wurde. Die Chawaaridsch entsprangen dieser Irrlehre, wobei sie schwere Sünden (ihrer Definition) als Abfall vom Glauben betrachteten und in weiterer Folge traten die Wahaabiiyah, Salafiiyah und Takfiris auf.

 


Die Dschabriiyah leiten ihre Bezeichnung von Jabr ab, was "Notwendigkeit oder Zwang" bedeutet, weil sie der Meinung sind, dass der Mensch notwendigerweise und unausweichlich gezwungen ist, so zu handeln, wie er es aufgrund eines ewigen und unabänderlichen Dekrets Gottes tut. Diese Sekte wird in zwei Arten unterschieden: Einige sind starrer und extremer in ihrer Meinung und werden daher reine Jabariyahs genannt; andere sind gemäßigter und werden daher mittlere Jabiriyahs genannt. Die ersteren lassen nicht zu, dass man vom Menschen sagt, er handele oder habe überhaupt irgendeine Macht, sei es eine operative oder eine erwerbende, und behaupten, der Mensch könne nichts tun, sondern alle seine Handlungen seien eine Notwendigkeit, er habe weder Macht noch Willen noch Wahl, er sei mehr als ein lebloses Mittel. Sie erklären auch, dass Belohnung und Bestrafung ebenfalls Auswirkungen der Notwendigkeit sind, und dasselbe sagen sie über das Auferlegen von Befehlen. Dies war die Lehre der Dschahmiyahs, der Anhänger von Jahm ibn Sufwan, die ebenfalls die Ansicht vertraten, dass das Paradies und die Hölle verschwinden oder vernichtet werden, nachdem diejenigen, die dazu bestimmt sind, sie betreten haben, so dass schließlich kein existierendes Wesen außer Gott übrigbleibt, wobei sie die Worte des Korans, die besagen, dass die Bewohner des Paradieses und der Hölle für immer darin bleiben werden, nur als hyperbolisch ansahen und zur Bekräftigung dienten, und nicht, um eine ewige Dauer in Wirklichkeit zu bezeichnen. Die gemäßigten Jabariyahs sind diejenigen, die dem Menschen eine gewisse Macht zuschreiben, aber eine Macht, die keinen Einfluss auf die Handlung hat, denn diejenigen, die der Macht des Menschen einen gewissen Einfluß auf die Handlung zugestehen, welcher Einfluß auf Erwerb genannt wird, werden von einigen nicht als Dschabriyahs anerkannt, während andere sie auch als mittlere Dschabriyahs bezeichnen und für die mittlere Meinung zwischen der absoluten Freiheit eintreten, die dem Menschen Erwerb oder Mitwirkung bei der Erzeugung der Handlung zuschreiben, wodurch er Lob oder Tadel erlangt, ohne ihm jedoch irgendeinen Einfluß auf die Handlung zuzugestehen, und deshalb sie die Ascharianer zu einem Zweig dieser Sekte machten.

 

.