.

  Bekleidung   لِبَاس   Libaas     

 

 

Wer im Regen den Schirm nicht aufspannt wird nass und was bringt es dem Nassgewordenen wenn er sagt, dass das Nass werden die Schuld des Regens ist.

Man muss schon sehr dumm sein oder dumm spielen wen man behautet, dass Kleidung und speziell aufreizende Kleidung von Frauen keine Wirkung auf Männer habe, und Frauen Verantwortungslos wären für ihre Kleidung. Pakistans Regierungschef Imran Khan hat mit Äußerungen über die Ursachen von Vergewaltigung für Empörung gesorgt. Wer aber sind die Empörer?

 

 

Wenn Sunnah  سنة  zu Waadschib  واجِب  wird.

.

Tdahaarah (rituelle Reinheit) den Tag über zu erhalten ist rechtlich nicht verpflichtend, doch ist es eine Sunnah. Für den Saalik kann diese Sunnah zu waadschib (verpflichtend) werden damit er den spirituellen Pfad nicht aus den Augen verliert. Jede Sunnah ist eine Hilfe, wenn gleich sie zu befolgen wie glühende Kohlen in der Hand erlebt werden kann. Das selbe gilt etwa für die Kopfbedeckung des Mannes, welche - rechtlich gesehen - eine Sunnah ist, doch für den Saalik wird sie wasdschib. Im Anpassungswahn an die Gebräuche Ungläubiger haben sich Muslime - seit ihrer Kolonialisierung - der Kopfbedeckungen beraubt und das nicht nur auf der Strasse, sondern auch während dem Ritualgebet. Kulturisten liefern dafür die Rechtfertigung: Die Kleidung von Rasuulullahs sei nur arabische Kultur von damals und keine Sunnah. Es wäre deshalb falsch, Rasuulullahs in der Kleidung nachzuahmen. Aus der Sicht der Kulturisten wäre es Sunnah , sich der jeweiligen lokalen Kleidung anzupassen, denn Rasuulullah hätte ja auch die selbe Kleidung getragen wie seine Feinde aus der Gegend. Diese Behauptung ist so, als ob Allah nicht bestimmt hätte, wo und wie der Gesandte Gottes lebte. Ahlu-s-Sunnah wa-l-Dschama'a und insbesondere die Saalikiin unter ihnen, ahmen keineswegs "arabische Kleidung" nach, sondern die Kleidung Rasuulullahs, soweit dies möglich ist und das gilt nicht nur für die Kleidung, sondern die gesamte Sunnah des Gesandten Allahs soweit dies möglich ist, obwohl seine Feinde Arabisch sprachen und Turbane hatten usf.. In den Ländern, wo Muslime die Herzen Ungläubiger öffneten, dort wurde die lokale Kleidung von den Konvertiten in Richtung Sunnah angepasst und nicht umgekehrt, wie das heute in Europa geschieht. Wenn frühere Gelehrte von der Anpassung der Kleidung in anderen Gebieten sprachen, dann war damit die Anpassung der Kleidung an die Kleidung der dort lebenden Muslime gemeint, denn es war für Muslime ohnehin nicht erlaubt in Daar-ul-Kufr zu leben. Äußeres ist nicht getrennt vom Inneren

 

 

Dem Sinn nach macht es keinen Unterschied ob Hemd oder Hose auf den Boden hängen. .

Das über die Knöchel hängen lassen der Kleidung ist eines der Zeichen des Hochmutes, Stolzes und Arroganz, auch wenn es vielleicht nicht aus Hochmut oder Arroganz geschieht; sich selbst als nicht hochmütig einzuschätzen ist meist Hochmut. Der Gesandten Allahs hat das über die Knöchel hängen lassen des Gewandes untersagt. Die Absicht zu haben, den Anordnungen des Gesandten Allahs zu folgen ist eine Grundlage des Islam.

.

 

. 833

Is hanging trousers below the ankle impermissible due to pride?

By Mufti Muhammad Sajjad Attari Al Madani. مفتی محمد سجاد عطاری المدنی

QESTION: Is having it below the ankle in today’s society that bad especially since wearing trousers/jeans (which go below the ankles) is normal? The ahadith prohibit wearing it with pride as doing anything with pride is haram. The majority of the fuqaha (including al-Nawawi, Ibn Hajar and the Hanafi jurists) have said to have it below the ankle without pride is makRuuhh tanzihi/permissible with slight distaste. Only a few scholars have said otherwise e.g. Ibn Arabi al-Mailiki. This is from my reading anyway. So in this society when people wear it below the ankle is it convenient or even legally substantiated to condemn people for doing it?

 

 

Kleidung ist nicht nur Klimabedingt, sondern auch Kommunikationsbedingt zu verstehen.

Die Symbolik oder der Informationswert von Kleidung wird aber im Zusammenhang mit Lebensqualität von Islambekennern oft geleugnet, denn sie verstehen Kleidung nur als Kulturgut. Indem sie Kleidung nur als säkulare, kulturelle Oberflächlichkeit wahrnehmen, haben sie sich den Zugang zu diesem Bereich der Sunnah abgeschnitten. Technisch gesehen besteht Kleidung meist aus Stoffen, welche den Körper mehr oder weniger verhüllen. Die Kunst der Bekleidung aber, hat neben allerlei praktischen Nutzen vor allem Informationswert, wie in der Modebranche und Kulturszene sehr deutlich wird.  Denn Neben den rituellen Bedeckungsvorschriften, gibt es klimatische Faktoren, Zweckmäßigkeit, kulturelle Gewohnheiten und vor allem den informativen Wert der mit jeder Bekleidung mitgetragen wird. Daher sollte ein Gottergebener (Muslim) durch seine Kleidung auch als Muslim erkennbar sein, indem er versucht der Sunnah zu folgen. Kleidung ist zwar auch Kulturgut, doch darum geht hier nicht. Nicht soll etwa arabische Kleidung nachgeahmt werden; keineswegs, das wäre Dummheit, sondern es geht hier nur um das Erinnern an den Gesandten Allahs, welcher sich mit seiner Kleidung vor allem mit nicht bis auf den Boden hängenden Hemden von der arabischen Kultur unterschied und auch dazu aufforderte von den Leugnern der echten Lebensqualität zu unterscheiden. Es geht bei der Nachahmung vorerst um die Erinnerung an die echte Lebensqualität, die zu leben der  Gesandten Allahs vorlebte, ganz ungeachtet anderer Vorteile oder Nachteile. Nicht in der Moschee oder zu Hause, sondern am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit ist der Informationswert zur Lebensqualität von Bedeutung und der Träger bekommt die Barakah. Hingegen ist dass Nachahmen der Kleidung der Feinde der echten Lebensqualität, insbesondere das Nachahmen deren Symbole wie etwa Krawatte, für den Nachahmer ein Gift für seine Seele. Viele nörgeln an der "Verschleierung" der Frau und sagen, dass de Verschleierung eine Unterdrückung der Frau sei usw., doch verstehen nicht, was und bei wem und wozu unterdrückt werden soll.

 

Bekleidung kann auf mehreren Ebenen verstanden werden:

.

1. Im rechtlichen Sinn, also was die verpflichtende Bekleidung der Aurah betrifft.

2. Hinsichtlich klimatischer oder tätigkeitsbedingter Kleidung

3. Im Sinne ihrer informativer Bedeutung und das ist hier das Thema.

4. "Klerikale Bekleidung" welche es für Muslime grundsätzlich nicht gibt, und es gibt, da es auch keine muslimischen Kleriker (Prieseter) gibt. In einigen Ländern allerdings hat sich eine "semiklerikale Kleidung" für Imaame etabliert und das kann den Eindruck erwecken, als handle es sich um "Islamische Kleriker". Islamische Kleidung sollte auf der Strasse getragen werden, ganz ungeachtet der Qualitäten der Träger. Die Wortwahl: "Islamischer Kleriker, Klerus, Seelsorger usf.", wie sie in den Medien meist ohne Widerspruch von Muslimen verwendet wird, bringt deutlich zum Ausdruck, wie der Islam in christliche Sprachschablonen gepresst wurde ("Islamische Kirche"); es liegt aber an den Muslimen diese Neueinführung vehement abzulehnen.

5. Obwohl die Aussagen des Propheten Muhammad (der Friede und Segen Allahs sei auf ihm) auch auf den informativen Wert der Kleidung verweisen, wird dieser Wert vielfach geleugnet.

 

Diese Studie bezieht sich nur auf "arme" und "reiche" Kleidung. Wie aber die Auswirkung, wenn es zusätzlich um islamische Kleidung geht?

 

 

Leben ohne Schleier nicht vorstellbar

Ein Seniorenheim im ostfranzösischen Vesoul hat einer Ordensschwester wegen ihres Schleiers einen Platz verweigert. Die Frau könne nur im Heim aufgenommen werden, wenn sie auf das Tragen von Ordensgewand und Kopftuch verzichte.

 

 

  2019

 

 

"Nazionale" haben sich noch nie selbst ausgehalten!

Ergo brauchen sie z.B. ein Kopftuchvebot in Volksschulen um sich wieder ein Stück weiter ertragen zu können.  Der Ungläubige Strache kündigt Antrag zu Kopftuchverbot in Volksschulen an. Umgekehrt haben Muslime kein Problem wenn sich nichtmuslimische Mädchen ein Kopftuch benützen.

 

 

  Kopftuch-[Show]Urteil in Berlin: Entschädigung für Lehrerbewerberin.

 

 

 

 

Und immer weht das Kopftuchverbot:

Sie hat zwar recht im Detail recht, wenn sie sagt: .... Der Begriff weltanschaulich und religiös geprägter Bekleidung stellt darauf ab, wie eine Bekleidung von einem objektiven Betrachter gesehen wird. Es kommt dabei nicht auf die persönliche Absicht des Trägers an. Entscheidend ist, wie diese von Dritten rezipiert wird.“ Den Trägerinnen, also muslimischen Frauen richte man damit aus, „was du selbst ausdrücken willst, ist völlig egal. Es zählt, was der andere sehen möchte.“ Der Betrachter der Frau entscheidet. Ein Blick auf Frauen, so Baghajati, den man eigentlich überwunden glaubte." .... doch tatsächlich träumt sie in einem längst zusammengebrochenen Kartenhaus. Es geht Ungläubigen ja nicht um das Kopftuch, sondern dass Muslime den Islam verlassen indem sie die Glaubensbekenntnisse der demokratischen Religion nachplappern. Wenn dann das mit dem Kopftuch erledigt ist, dann kommt die selbe Aufforderung in anderer Verkleidung bis nichts mehr da ist außer die Behauptung Muslime zu sein. Wer mit der Absicht nach Österreich gekommen ist um vom Kuchen abzuschneiden, der ist ein Gefangener seiner Absicht und wird in jedes Loch kriechen um dran zu bleiben. Es kann keine sinnvolle Diskussionen über Kopftücher geben und wenn jemand meint, das Kopftuch sei für Kinder ein Zwang, so ist die gesamte Schulbildung ein Zwang und müsste demnach abgeschafft werden.

 

 

 Kopftuchverbot / Staatliche Terrorförderung:

Kopftuchverbot verzögert sich, ist aber ohnehin nur Teil dieses Nazi-Umerziehungsprogramm: Muslimische Kinder müssen vor dem Islam geschützt werden. Damit das machbar wird, sucht Bundeskanzler Kurz Wege, um das was verfassungsrechtlich garantiert ist, - nämlich Religionsfreiheit - sprachlich mit "Kinderschutz" auszuhebeln. Also übliche: Nazi-Methode. Im übertragenen Sinn heißt das: "Muslimische Kinder müssen also vor dem Islam geschützt werden." Kurz und Gleichgesinnte sind eben mehr oder weniger verhinderte Nazis.

 

 

Verfassungsdienst: Kopftuchverbot in Kindergärten zulässig

 

 

Bericht: Muslimische Schüler von Lehrern diskriminiert.

....... 99% der Fälle werden allerdings aus Furcht vor den amtlichen Diskriminierern nicht dokumentiert!

 

 

Kopftuchverbot: Strache will Einigung mit Ländern

 

 

Nazionale Einigkeit gegen Muslime - Kopftuchverbot für Kinder usw., das ist reines Vorwandgequatsche bzw. echter Nazisprech im Gewand der demokratischen Religion.

Eine Selbstdarstellung der lebendigen Nazi-Identität Österreichs und anderer Teile Europas. Wie man sieht, das bedarf keiner Hakenkreuze oder ähnlicher Symbole in der demokratischen Religion um verhinderter Nazi zu sein. Nazi kann man heute durchaus als bekennender Katholik sein, insbesondere dann, wenn der Islam irrtümlich als etwas ausländisches wahrgenommen bzw. dargestellt wird um von der Botschaft, abzulenken. Eine bequeme Verquickung um der Wahrheit aus dem Weg zu gehen. So genannte Muslimvertreter Österreichs (alle Ausländer) repräsentieren den Islam etwa so wie Taufscheinchristen das Christentum. Wenn diese Muslimvertreter z.B. nicht einmal klar mitteilen können, dass die Verschleierung für Frauen eine religiöse Pflicht ist, dann sollten sie sich nicht als Vertreter für Muslime auftreten und damit Lächerlichkeit bringen. Wie peinlich das dies. Weder Gelehrte, noch Mehrheiten können ändern was Allah bestimmt hat. Wer sich nicht daran hält - warum auch immer - der ist selbst vor Allah verantwortlich. Wer etwas nicht kann - warum auch immer - der ist entschuldigt. Wer am verhungern ist, der darf sogar Schweinefleisch essen. Wer nicht am Verhungern ist, der darf kein Schweinefleisch essen. Wer es trotzdem ist, der sündigt. Das selbe gilt für die Kopfbedeckung. Dass ganze pädagogische, kulturelle und vor allem populistische Gequatsche ohne die wahren Gründe der Verschleierungspflicht zu nennen um nicht selbst mit den Inhalten konfrontiert zu werden. Entblößung des Frauenhaars ist Symptom der Schamlosigkeit, Verschleierung ist Symptom der Schamhaftigkeit. Wer diese Werte nicht kennt oder leugnet (und das ist die Norm in Europa), oder sie als patriarchalische Erbkrankheit früherer Zeiten überwinden will, der ist auch nicht fähig diese Werte zu verstehen oder darüber zu reden. Wenn bekennende Muslime denken, durch Benützung der Sprache der demokratischen Religion ("Analyse des derzeitigen Diskurses, in Umlauf befindliche Narrative, sozialer Zusammenhalt, Integration usf.), eine Kopftucherlaubnis zu erreichen, so sind diese nur den Populisten auf den Leim gegangen. Muslime müssen verstehen lernen, dass sie die Denkweise Ungläubiger erforschen sollen, doch sich in der Sprache des Islam auszudrücken haben, denn wie sonst könnten sie Ungläubigen  - soweit das sprachlich überhaupt möglich ist - zur echten Lebensqualität verhelfen.

 

 

.Nicht nur der Präsident der islamischen Kirche trägt die echte Krawatte zusammen mit einem unechten Turban.

Ob man das weiß oder nicht, die Krawatte ist heute Symbol der demokratischen Religion bzw. der Ungläubigen. Der Turban hingegen ist eine Ehre für Muslime. Aber wie verwirrt ist jemand, der beides zugleich trägt, wobei die Krawatte das Echte (Bleibende) ist und der Turban, das Unechte (das Showbedingte). Eine Krawatte ist dann echt wenn sie vom Träger gebunden wurde, also kein Klipp ist. Ein Turban ist dann echt, wenn er vom Träger gebunden wurde und kein Fertigprodukt (also kein Hut) ist. Das was echt ist (die Krawatte) lässt der Präsident halb versteckt unterm Showumhang hervorschauen um sie nach seiner säkularen Show wieder voll zu zeigen. Was aber unecht ist (sein Turban), den nimmt er nach der säkularen Show wieder ab. Unwissenheit darf angenommen werden, Lernfähigkeit ist nicht zu erwarten. In der Türkei ist der Islam spätestens seit Atatürk zu einer (säkularen) Kirche entstellt worden und bis heute so geblieben. Wie also sollte dem türkisch geschulten Präsidenten auffallen, dass der "anerkannte Islam" Österreichs ebenfalls eine (islamrechtlich illegale) Kirche ist. Da er und Gleichgesinnte dieses schizophrene Verhalten öffentlich zur Schau stellen, ist es ein großer Schaden für die Muslime Österreichs und eine ständige Erniedrigung des Islam bzw. der Muslime, die mit dieser säkularen Show nichts zu tun haben wollen. Im weitern ist die extrem säkulare Haltung dieser islamischen Kirche (IGGiÖ) eine indirekte Terrorismusförderung, denn vor allem junge Burchen suchen aufrichtig nach einer Lebensqualität, die in einer Kirche nicht gefunden werden kann und so werden sie leicht in das falsche Gegenextrem, nämlich den Wahabismus bzw. Salafismus gedrängt, von dem sie dann hoffen, dass dies der richtige Weg zur echten Lebensqualität sei.

Siehe dazu :  528 Das Pendel.

 

 

IGGiOe-Kopftuchtraegerinnen-in-Volksschulen-erhoben 

 ... dümmer geht es nicht mehr!  Es gibt keine Rückschlüsse zu dem, was Allah und Sein Gesandter bestimmt haben. Die Kopfbedeckung ist Pflicht und muslimische Kinder sollen das kennenlernen wie z.B. das Alphabet.

 

 

Studie: Radikalisierung vor allem in Internet

... mag teilweise stimmen, doch die wirklichen Ursachen für das was "Radikalisierung" genannt wird, ist die natürliche Ablehnung der Machenschaften bzw. Irrlehren der Islamische Kirche (IGGiOe). Wer nämlich den gelebten Islam sucht, aber keine Kenntnis über die wahabitisch / salafitische Irrlehre hat, der flüchtet von der IGGiOe zu den Wahabiten / Salafis - in der irrigen Meinung - dass diese den richtigen Islam praktizieren würden. Sie flüchten also von den Irrlehren der einen Sekte zur den Irrlehren der anderen, womöglich mit guter Absicht. Beide Sekten (IGGiÖ und Wahabiten) sind auf Grund ihren Irrlehren abzulehnen, auch wenn beide - wie das bei allen Sekten der Fall ist - im Detail viele richtige Dinge sagen oder tun mögen.  

 

493  

Der Turban ist die Würde des Gläubigen.

Qur'aan: "In dem Gesandten Allahs habt ihr wirklich ein schönes Beispiel…“(Ahzab; 21) "Der Turban ist die Würde des Gläubigen, die Ehre des Arabers und wenn die Araber ihren Turban ablegen werden sie ihre Ehre abgelegt haben.“  (Hadiith - Deylemi, 3/88, Nr.4247) ... Tabarani überliefert in seinem Mudschem-i Kabir von Aischa (Radiyallahu Anha): „Als unser Prophet (Sallallahu aleyhi we sellem) zu seinen Gefährten hinausging schaute er in das Wasser und richtete seinen Bart und seinen Turban.“ Sich mit dem Turban zu schmücken erhöht den Lohn speziell im Gebet, da es zu Allahs Anordnungen gehört und wenn sich ein Muslim den Turban bindet, so sollte er dies im Stehen tun und mit der Basmallah beginnen. .......

 

 

Verhüllungsverbot: Bisher 50 Anzeigen

 

Verschleierte Frau aus Pariser Oper geschickt

An der Pariser Oper ist eine voll verschleierte Zuschauerin aus der laufenden Vorführung geschickt worden. Der stellvertretende Direktor der Oper an der Bastille, Jean-Philippe Thiellay, sagte gestern, die Frau sei in der Pause von „La Traviata“ aufgefordert worden, den Schleier abzunehmen oder zu gehen. Daraufhin habe ihr Begleiter mit ihr das Opernhaus verlassen.Die Frau sei in der ersten Reihe direkt hinter dem Dirigenten gesessen und sei bis auf die Augen verschleiert gewesen. „Ich wurde im zweiten Akt benachrichtigt“, sagte Thiellay über den Vorfall, der bereits Anfang Oktober geschah. Einige Chorsänger hätten erklärt, sie würden „nicht singen“, sollte das Problem nicht gelöst werden. In Frankreich ist die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit seit 2011 verboten. Bei dem Paar handelte es sich Medienberichten zufolge um Touristen aus der Golfregion. Der Vorfall sei ruhig und ohne Zwischenfälle geklärt worden, sagte der Vizedirektor. Das französische Kulturministerium erklärte seinerseits, wegen des Vorfalls werde nun an einer entsprechenden Mitteilung an Theater, Museen und andere öffentliche Institutionen gearbeitet. Diese müssten gewährleisten, dass sich alle Besucher und Zuschauer an das Gesetz halten.

 

 

Berets only! French far-right leader demands ban on Muslim, Jewish headwear.

 

491

Kleider machen Leute

Eine unfertige Skizzioerung von Muhammad Abu Bakr Müller  -  Ausbesserungen und/oder Ergänzungen sind wahrscheinlich. ..... Möge Allah auf Muhammad Mustafa und auf seine Familie und seine Gefährten Seinen Segnen und Frieden kommen lassen und Seiner Ummah jegliche Furcht außer der vor Ihm und die jegliche Hoffnung außer durch Ihn nehmen. ..... Amr ibn Schuayb überlieferte von seinem Vater und dieser von seinem Grossvater (Radiyallahu Anhum), dass der Prophet (Sallallahu alaihi wa sallam) sagte: Wer anders aussieht als wir, ist nicht von uns. Ähnelt nicht den Christen und Juden.(Tirmizi, Isti’dhan: 7, Nr.2965, 5/56)   .......  Islam-rechtliche Positionen einiger Gelehrter  (englisch).

 

 

  426 

Verschleierung ist Unterdrückung; OK; aber was soll damit eigentlich unterdrückt werden?

 

 

  417

Niqab gets Banned ??? And ???

...  As a child I was a keen reader of history so decades ago in Pakistan I read about the story when Indian Soldiers (both Muslims & Hindus) mutinied against the British Officers because new “Pattern 1853 Enfield Rifle” required the soldier to bite the cartridge open (to remove the greased paper) and then loading the gun and firing it. The greased paper was there to protect the ammunition from rust and excessive moisture. Rumour spread that the grease actually came from PIG and COW both sacred to Muslims and Hindus respectively, therefore Soldiers in the Indian Army rebelled and killed some British Officers. .... by  Anonymous

 

 

.